Wohnungsverkauf Auf schwere Mängel hinweisen

0

Verkäufer von Wohnungen und Häusern dürfen schwere Mängel nicht verschweigen. Sonst riskieren sie Schadenersatzansprüche. Beweist der Käufer, dass er arglistig getäuscht wurde, kann er sogar das Geschäft rückgängig machen.

Zuletzt hatte Finanztest von einem Verkäufer berichtet, der verschwiegen hatte, dass ein ­Nachbar im Haus ständig randaliert und andere Bewohner beschimpft. Er hatte nur erklärt, es sei „schon einmal laut“. Der Käufer durfte das Geschäft rückgängig machen (OLG Frankfurt, Az. 4 U 84/01). Auch in anderen Fällen haben Gerichte zugunsten der Käufer geurteilt. Sie verlangten, dass der Vorbesitzer Klartext reden muss, wenn

  • die Statik eines Hauses bekanntermaßen un­sicher ist (Bundesgerichtshof, Az. III ZR 3/00),
  • der Verdacht einer Ölverseuchung des Grundstücks besteht, da dort einmal eine Tankstelle stand (Bundesgerichtshof, Az. V ZR 113/01),
  • im Gemeinschaftseigentum einer Wohnanlage kostspielige Sanierungsmaßnahmen anstehen (Landgericht Köln, Az. 3 O 321/01),
  • er von Altlasten auf dem Grundstück weiß. Es reicht nicht, von einem „Altlastenverdacht“ zu sprechen (Bundesgerichtshof, Az. V ZR 285/99).
0

Mehr zum Thema

  • Kinder im Miets­haus Was erlaubt ist – und was nicht

    - Kinder machen Lärm, die Nach­barn sind genervt. Doch meist sind die Kinder im Recht. Lachen, weinen, schreien, toben – alle kindlichen Gefühls­regungen sind erlaubt.

  • Schrebergarten, Kleingarten, Mietgarten Das müssen Kleingärtner wissen

    - Millionen Menschen erholen sich im Schrebergarten oder im Mietgarten. Hier erfahren Sie die wichtigsten Regeln für Kleingärtner und finden Tipps zur Garten­suche.

  • Fach­werk­haus Wenn Verkäufer Holz­würmer nicht offen­baren

    - Wer ein altes Fach­werk­haus kauft und dann Holz­würmer im Gebälk fest­stellt, möchte den Kauf am liebsten rück­gängig machen. Die Kauf­verträge enthalten aber meist...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.