Wohnungsumbau Meldung

Erst fragen, dann schlagen: Reißen Mieter eine Wand ein, ohne den Vermieter gefragt zu haben, riskieren sie Schadenersatzforderungen und den Rauswurf. Das gilt auch, wenn der Umbau den Wert der Wohnung steigert.

Mieter, die ihre Wohnung eigenmächtig umbauen, müssen mit der fristlosen Kündigung rechnen. Das hat das Amtsgericht ­Berlin-Neukölln entschieden (Az. 8 C 71/04). Die Mieterin hatte ohne Erlaubnis eine Wand durchbrochen und einen Ofen entfernen lassen, um eine Dusche einzurichten.

Die Kündigung ist nach Ansicht des Gerichts rechtens, obwohl die Mieterin körperbehindert ist. Behinderte Mieter dürfen in vielen Fällen sogar gegen den Vermieterwillen umbauen, doch das Mietrecht verlangt eine Interessenabwägung. Im Fall der Mieterin aus Berlin-Neukölln sah das Gericht die Vermieterrechte zu stark beeinträchtigt. Der Eingriff in die Bausubstanz sei nicht notwendig gewesen, da eine Dusche auch anderswo hätte aufgestellt werden können.

Müsste für einen Rollstuhlfahrer eine Tür verbreitert werden, könnte der Vermieter das aber nicht verweigern, wenn er durch die Verbreiterung keine Nachteile hat. Gegen einen Treppenlift hingegen könnte er etwas einwenden, wenn ein wertvolles Geländer zerstört würde.

Tipp:Umbauten sollten Sie vor dem Einzug mit dem Vermieter klären. Gegen seine Einwände haben Sie kaum eine Handhabe. Bauen Sie heimlich, müssen Sie damit rechnen, dass er beim Auszug von Ihnen den Rückbau oder Schadenersatz verlangt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 449 Nutzer finden das hilfreich.