Die Berliner Firmen Vian GmbH und Pima GmbH dürfen Wohnungssuchenden keine Vorkasse mehr abknöpfen. Ihr Service „Home Info“ versprach für 185 Euro den provisionsfreien Kontakt zu Wohnungseigentümern. Das Angebot ist vorerst vom Markt (Landgericht Berlin, Az. 23 U 98/03; 26 O 85/03).

Wohnungssuchende, die schon Geld für Dienste von Home Info bezahlt haben, sollten es zurückfordern und den Schrei­ben der Firmen keinen Glauben schenken. Darin erklären diese, dass eine für Home Info positive Gerichtsentscheidung bevorstünde. Nach den jüngsten Berliner Entscheidungen ist das nun aber sehr unwahrscheinlich.

Keinesfalls sollte man sich vom „Konsultationsausschuss“ abwimmeln lassen, den der Berliner Anwalt Dr. Bodo ­Stephan für Home Info betreibt. Das Amtsgericht Berlin hat bereits eine Rück­forderung eines enttäuschten Wohnungs­suchenden für rechtens erklärt. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig (Az. 18 C 136/03).

Tipp: Auch wenn Makler von Ihnen Vorkasse verlangt haben, können Sie das Geld zurückfordern. Das gilt sogar, wenn eine Wohnung vermittelt wurde.

Dieser Artikel ist hilfreich. 93 Nutzer finden das hilfreich.