Wohnungsschäden Meldung

Bricht dem Mieter der Briefkastenschlüssel ab, muss er ihn nicht ersetzen. Zahlen muss er nur, wenn der Vermieter nachweist, dass der Mieter den Schlüssel zumindest fahrlässig zerstört hat (Amtsgericht Halle, Az. 93 C 4044/08).

In dem Streit ging es um rund 76 Euro, die der Vermieter für einen neuen Schlüssel verlangte. Das Gericht aber meinte, dass Schlüssel meist nicht wegen Grobheit, sondern Materialermüdung abbrächen. Ähnlich mieterfreundlich haben Gerichte bei Parkettkratzern im Eingangsbereichs, defekten Türschlössern, lockeren Steckdosen und gerissenen Rollladengurten entschieden. Die Mieter mussten nicht zahlen.

Tipp: Sind kaputtgegangene Mietgegenstände allerdings von einer wirksamen Kleinreparaturklausel im Mietvertrag umfasst, muss der Vermieter nichts nachweisen. Dann zahlt der Mieter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 326 Nutzer finden das hilfreich.