Wohnungs­kauf Lärm verschwiegen

Der Verkäufer einer Wohnung darf starke Lärmbelästigungen nicht verschweigen. Sonst kann der Käufer die Wohnung zurück­geben und Schaden­ersatz verlangen, entschied das Land­gericht Coburg (Az. 23 O 358/13). Die Schall­dämmung war so schlecht, dass Lärm aus der darunter­liegenden Senioren­tages­stätte in die Wohnung drang. Der Verkäufer hatte sich darüber mehr­fach bei der Haus­verwaltung beschwert, dem Käufer aber nichts gesagt.

Mehr zum Thema

  • Baufinanzierung Eigen­kapital einsetzen – je mehr, desto besser!

    - So nied­rig wie heute waren die Zinsen für Immobilien­kredite noch nie. Selbst Kredite mit 20 Jahren Zins­bindung bieten güns­tige Banken schon ab Zins­sätzen um 1,5...

  • Rechner Immobilien­kredite Mit Eigen­kapital Zinsen sparen

    - Banken verlangen happige Zins­aufschläge, wenn der Kredit 80 Prozent des Immobilien­wertes über­steigt. Bauherren und Wohnungs­käufer sollten deshalb möglichst viel...

  • Privater Wohnungs­verkauf Makler­anruf erlaubt

    - Wer seine Immobilie selbst, also ohne Makler, verkaufen will und in der Verkaufs­anzeige seine Telefon­nummer angibt, muss auch mit Anrufen von Maklern rechnen, die sich...