Wohnungskauf

Unser Rat

Inhalt

Wohnungskauf. Kaufen Sie nie eine Wohnung, ohne sie vorher ausführlich zu besichtigen. Seien Sie misstrauisch, wenn der Vermittler Ihnen weis­machen will, dass die Wohnung sich durch die Miete von alleine finanziert. Lassen Sie sich vom Vermittler nicht unter Zeitdruck setzen! Gehen Sie nicht zum Notar, ohne den Kaufvertrag genau studiert zu haben.

Reinfall. Wurde Ihnen bereits eine Schrottimmobilie angedreht? Dann gehen Sie zu einem Anwalt. Lassen Sie prüfen, ob der Verkäufer, die finanzierende Bank oder der Notar für den Schaden haftbar gemacht werden können. Ihre Ansprüche können Sie binnen drei Jahren nach Kenntnis des Schadens geltend machen. Eine Erstberatung kostet maximal 190 Euro plus Mehrwertsteuer.

Einigung. Wenn Sie einen Prozess scheuen, können Sie sich an Thomas Kerscher vom Privat-Institut für Bankdiplomatie wenden (www.bankdiplomatie.de). Er versucht zusammen mit Ihrem Anwalt eine außergerichtliche Einigung mit Ihrer Bank zu erzielen.

Mehr zum Thema

  • KfW-Darlehen Vergleichs­rechner Güns­tiger mit oder ohne KfW-Kredit?

    - Die staatliche KfW-Bank fördert den Bau, Kauf und die Sanierung von Häusern und Wohnungen schon seit vielen Jahren mit güns­tigen Darlehen. Doch in der aktuellen...

  • Immobilienbe­teiligung Nur zwei von sechs „Alternativen Investmentfonds“ befriedigend

    - Mit Summen ab 10 000 Euro können sich Anleger an Büro- und Geschäfts­gebäuden, Hotels, Sozialimmobilien oder Wohnungen in Deutsch­land beteiligen. Sie können von Mieten...

  • Immobilienmarkt Immobilien­preise steigen weiter

    - Die Immobilien­preise steigen weiter. Dennoch kann der Immobilienkauf eine gute Alternative zur Miete sein. Stiftung Warentest zeigt, wo und wann das so ist.