Wohnungskauf Blick in Teilungserklärung werfen

0

Käufer einer Wohnung sollten vor dem Kauf unbedingt einen Blick in die Teilungserklärung werfen. Wie der Verbraucherverein „Wohnen im Eigentum“ festgestellt hat, enthalten Teilungserklärungen oft ungerechte und veraltete Regelungen, die einseitig zugunsten der Verwalter formuliert sind. Der Verein hat 13 Muster-Teilungserklärungen unter die Lupe genommen. Viele Bauträger, die Eigentumswohnungen bauen, nutzen die Formulare.

Die Teilungserklärung ist das Grundgesetz einer Wohnungseigentumsanlage. Dort steht unter anderem, ob in der Wohnung ein Gewerbe ausgeübt werden darf und wie viele Miteigentumsanteile einer Wohnung zugeordnet sind. Möglicherweise sind einer kleinen Wohnung überproportional viele Anteile zugeordnet. Werden die Betriebskosten der Wohnanlage nach Eigentumsanteilen abgerechnet, zahlt der Käufer dieser Wohnung vergleichsweise viel.

Tipp: Unter www.wohnen-im-eigentum.de können Sie einen kostenlosen Prüfleitfaden für Teilungserklärungen bestellen („Eigentum verpflichtet“, Versandkosten 2 Euro).

0

Mehr zum Thema

  • KfW-Darlehen Vergleichs­rechner Güns­tiger mit oder ohne KfW-Kredit?

    - Unser KfW-Vergleichs­rechner ermittelt, ob und wie viel Zinsen Sie bei Ihrer Finanzierung sparen, wenn Sie ein Bank­darlehen mit einem Förderkredit der KfW kombinieren.

  • Neben­kosten­abrechnung So prüfen Mieter die Betriebs­kosten­abrechnung

    - Eine Betriebs­kosten­abrechnung kann an vielen Stellen falsch sein. Wie Mieter ihre Neben­kosten­abrechnung prüfen und wann sie sich gegen Nach­zahlungen wehren können.

  • Miet­erhöhung Was zulässig ist und was nicht

    - Bis zu 20 Prozent Miet­erhöhung inner­halb von drei Jahren sind zulässig. Ober­grenze ist die Vergleichs­miete. Häufig machen Vermietern Fehler, Mieter können sich wehren.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.