Wohnungs­kauf Meldung

Der Käufer einer Eigentums­wohnung kann vom Bauträger eine Entschädigung für den Nutzungs­ausfall verlangen, wenn die Wohnung deutlich später als vereinbart fertig wird und ihm während der zusätzlichen Bauzeit kein gleich­wertiger Wohn­raum zur Verfügung steht. Das hat der Bundes­gerichts­hof entschieden (Az. VII ZR 172/13).

Die Käufer hatten vom Bauträger eine 136 Quadrat­meter große Wohnung erworben, die noch gebaut werden musste. Weil sich die Fertigstellung verzögerte, mussten sie weiter in ihrer 72 Quadrat­meter großen Miet­wohnung bleiben. Als die Käufer nach mehr als zwei Jahren immer noch nicht einziehen konnten, zogen sie vor Gericht. Sie verlangten eine Entschädigung dafür, dass sie die versprochene Wohnung nicht nutzen konnten.

Die Richter am Bundes­gerichts­hof stellten klar: Der Bauträger muss nicht nur die Mieten über­nehmen, die die Käufer wegen der Bauverzögerung für ihre alte Wohnung zahlen mussten. Den Käufern steht darüber hinaus auch eine Entschädigung für den Nutzungs­ausfall zu, weil die gekaufte Wohnung fast doppelt so groß war wie die Miet­wohnung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.