Wo ungewöhnlich hohe Zinsen versprochen werden, müssen Sparer aufpassen. Die Wohnungsbaugesellschaft Leipzig-West AG will 6,75 Prozent zahlen für ihre Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit einer Laufzeit bis November 2007. Das sind zwar feste Zinsen, doch ob das Geld je zurückgezahlt wird, hängt von der Bonität der Gesellschaft ab. Sie gehört mehrheitlich der J.S. Immobilienbeteiligungen e.K., mit der seit 1991 ein Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag besteht. Davor hieß sie Axco Axtmann und Schlögel oHG. 1999 hatte die Wohnungsbaugesellschaft mit der „Beteiligung der Stadt Leipzig“ für den Verkauf ihrer Papiere geworben, obwohl die Stadt gar nicht an ihr beteiligt war.

Vor allem aber fragt sich, warum die Wohnungsbaugesellschaft bereit ist, ihren Anlegern stattliche 6,75 Prozent Zinsen zu zahlen, anstatt sich bei Ban-ken günstiger zu refinanzieren. Dort bekommen seriöse Unternehmen mit guter Bonität und bei solider Absicherung durchaus schon für 5 Prozent Jahreszins ein Darlehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 465 Nutzer finden das hilfreich.