Wohnungs­eigentums­recht Hund muss Treppe statt Aufzug benutzen

1
Wohnungs­eigentums­recht - Hund muss Treppe statt Aufzug benutzen

Wohnungs­eigentümer dürfen in der Haus­ordnung verbieten, dass Tiere im Aufzug mitgenommen werden dürfen. Ein von einer Mehr­heit in der Eigentümer­versamm­lung verabschiedetes Verbot ist wirk­sam, entschied das Land­gericht Karls­ruhe (Az. 5 S 43/13). In dem Verfahren war der Eigentümer einer Wohnung im fünften Stock gegen den Eigentümer einer vermieteten Wohnung in der zweiten Etage vorgegangen. Die Mieter aus dem zweiten Stock hatten ihren 14 Jahre alten und 20 Kilogramm schweren Hund aus gesundheitlichen Gründen mit im Aufzug fahren lassen. Dabei war das nach der Haus­ordnung verboten, die ihrem Miet­vertrag beigelegen hatte.

Das Gericht verlangte vom Eigentümer der vermieteten Wohnung, das Tier­verbot im Aufzug bei den Mietern durch­zusetzen. Könne der Hund die Treppe nicht mehr benutzen, müssten sie ihn notfalls tragen.

1

Mehr zum Thema

  • Steuern, Recht, Formalitäten Das müssen Hundehalter wissen

    - Von Hundehaufen bis Leinen­zwang: Viele Regeln für Hundehalter sind durch Gesetze und Verordnungen geregelt. Die Experten der Stiftung Warentest erklären, was wichtig ist.

  • Haustiere in der Miet­wohnung Die Regeln für Hund, Katze und Co

    - Oft dürfen Mieter tierische Mitbewohner haben – manchmal sogar trotz eines Verbots im Miet­vertrag. Haustiere in der Miet­wohnung – Stiftung Warentest erklärt die Regeln.

  • Hunde in Miet­wohnung Vermieter darf Hundehaltung nur mit Grund ablehnen

    - Ein Vermieter muss das Halten eines Hundes in einer Miet­wohnung erlauben, wenn er keine konkreten Gründe dagegen nennen kann. Allgemeine Bedenken sind nicht ausreichend....

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

BÄRENHOF32 am 18.06.2014 um 20:16 Uhr
HUND MUSS TREPPE BENUTZEN!

Ich finde,die Eigentümergemeinschaft sollte Ihre Hausordnung neu
festsetzen! Was ist denn schon dabei,wenn der Hund genauso wie
sein Halter im Aufzug mitfährt?
Gut,angenommen er würde im Aufzug urinieren oder koten,dann
wäre es einigermaßen verständlich.Dasselbe kann aber genauso auf der Treppe
passieren! Auch kein Beinbruch.Dann nimmt man eben einen Eimer
Wasser und einen Bodenlumpen in die Hand und putzt die Bescherung weg!
Mir ist es mal mit meiner Hündin passiert,als sie ein Welpe von 18
Wochen war.Sie hat sich mitten auf der Treppe hingesetzt und
uriniert.Aus unerfindlichen Gründen hat der Architekt damals
Teppichboden im Haus verlegt,welcher den Urin band und trotz
sofortiger Reinigung einen Duft verbreitete.Aber für was haben
Hundehalter eine Hundehaftpflichtversicherung? Ich habe den Schaden meiner Versicherung gemeldet;eine Firma beauftragt
den Teppichboden zu Reinigen und der "Käs" war gegessen!