Wohnungs­eigentums­recht Hund muss Treppe statt Aufzug benutzen

17.06.2014
Wohnungs­eigentums­recht - Hund muss Treppe statt Aufzug benutzen

Wohnungs­eigentümer dürfen in der Haus­ordnung verbieten, dass Tiere im Aufzug mitgenommen werden dürfen. Ein von einer Mehr­heit in der Eigentümer­versamm­lung verabschiedetes Verbot ist wirk­sam, entschied das Land­gericht Karls­ruhe (Az. 5 S 43/13). In dem Verfahren war der Eigentümer einer Wohnung im fünften Stock gegen den Eigentümer einer vermieteten Wohnung in der zweiten Etage vorgegangen. Die Mieter aus dem zweiten Stock hatten ihren 14 Jahre alten und 20 Kilogramm schweren Hund aus gesundheitlichen Gründen mit im Aufzug fahren lassen. Dabei war das nach der Haus­ordnung verboten, die ihrem Miet­vertrag beigelegen hatte.

Das Gericht verlangte vom Eigentümer der vermieteten Wohnung, das Tier­verbot im Aufzug bei den Mietern durch­zusetzen. Könne der Hund die Treppe nicht mehr benutzen, müssten sie ihn notfalls tragen.

17.06.2014
  • Mehr zum Thema

    Steuern, Recht, Formalitäten Das müssen Hundehalter wissen

    - Von Hundehaufen bis Leinen­zwang: Viele Regeln für Hundehalter sind durch Gesetze und Verordnungen geregelt. Die Experten der Stiftung Warentest erklären, was wichtig ist.

    Haustiere in der Miet­wohnung Die Regeln für Hund, Katze und Co

    - Oft dürfen Mieter tierische Mitbewohner haben – manchmal sogar trotz eines Verbots im Miet­vertrag. Haustiere in der Miet­wohnung – Stiftung Warentest erklärt die Regeln.

    Haustier fürs Kind Die wichtigsten Tipps für Eltern

    - Viele Kinder wünschen sich nichts sehnlicher als ein Haustier. Damit der Traum dauer­haft in Erfüllung gehen kann, sind vier Dinge nötig: Geld, Liebe, Zeit und Platz....