Sicher­heits­tipps für Weih­nachten

  • Kauf­termin. Falls Sie den Weihnachts­baum früh kaufen, lagern Sie ihn feucht, damit Holz und Nadeln nicht schon beim Aufstellen trocken sind.
  • Aufpassen. Lassen Sie brennende Kerzen nie ohne Aufsicht.
  • Ständer. Stellen Sie Tannen­zweige und -bäume ins Wasser. Am besten sind mit Wasser auffüll­bare Ständer (zur Themenseite Christbaumständer und Lichterketten).
  • Anzünden. Zünden Sie Kerzen am Weihnachts­baum von oben nach unten an, aber löschen sie die Kerzen von unten nach oben.
  • Ersetzen. Abge­brannte Kerzen ersetzen Sie am besten schon, wenn drei Viertel des Wachses verbrannt sind.
  • Abstand. Halten Sie einen Sicher­heits­abstand ein. Handels­übliche Stearinkerzen entwickeln direkt über der Flamme 650 bis 1 000 Grad. Selbst bei 15 Zenti­meter Abstand nach oben beträgt die Temperatur noch 150 Grad. Das genügt, um Zweige zu entzünden. Seitlich sollte zu Gardinen und anderen leicht brenn­baren Gegen­ständen mindestens ein halber bis ein Meter Platz bleiben.
  • Zugluft. Vermeiden Sie bei brennenden Kerzen Zugluft.
  • Notfall. Halten Sie einen Feuerlöscher oder einen Eimer mit Wasser bereit.
  • Dosen­schnee. Vorsicht bei künst­lichem Schnee aus der Sprühdose. Oft wird als Treib­mittel hoch entzündliches Propan oder Butan verwendet.
  • Schmuck. Verzichten Sie auf Christbaum­schmuck aus brenn­baren Materialien (Papier, Watte, Zellulose).

Dieser Artikel ist hilfreich. 418 Nutzer finden das hilfreich.