Wohnung vermieten

Unser Rat

17.05.2011
Inhalt

Einkommen: Verlangen Sie als Vermieter vor dem Vertragsabschluss, dass Ihnen der Mietinteressent aktuelle Lohnabrechnungen oder eine Gehaltsbescheinigung des Arbeitgebers vorlegt. Lassen Sie sich von Selbstständigen den jüngsten Steuerbescheid zeigen.

Schufa: Verlangen Sie zusätzlich eine Schufa-Bonitätsauskunft. So erfahren Sie zum Beispiel, ob Geldforderungen gegen den Bewerber bestehen oder ob er eine eidesstattliche Versicherung ablegen musste.

Mietschulden: Kann der Mietinteressent eine „Mietschuldenfreiheitsbescheinigung“ seines derzeitigen Vermieters vorlegen, spricht das für ihn. Sie sollten das Papier jedoch nicht zur Bedingung machen. Dass Ihr künftiger Mieter regelmäßig Miete gezahlt hat, können Sie auch anhand von Kontoauszügen oder Mietquittungen prüfen.

Kaution: Übergeben Sie die Wohnung erst, nachdem der Mieter die erste Rate der Kaution und die erste Wohnungsmiete an Sie gezahlt hat.

  • Mehr zum Thema

    Mietkaution und Bürg­schaft Höhe, Rück­zahlung, Alternativen

    - Wann müssen Mieter eine Mietkaution zahlen? Wo gibt es kostenfreie Kautions­konten? Was ist eine Mietkautions­bürg­schaft? test.de klärt Regeln und Kosten von...

    Mietrecht Kleinre­paraturen Wann Mieter Kleinre­paraturen bezahlen müssen

    - Laut Gesetz zahlt der Vermieter alle Reparaturen in der Wohnung. Unter bestimmten Voraus­setzungen darf er Reparatur­kosten bis 100 Euro aber auf den Mieter abwälzen.

    Neben­kosten­abrechnung So prüfen Mieter die Betriebs­kosten­abrechnung

    - Die meisten Mieter über­weisen ihrem Vermieter jeden Monat einen Betrag, der aus ihrer Nettomiete und Voraus­zahlungen auf die Betriebs­kosten besteht. Der Vermieter muss...