Wohngifte

Tipps

3

Richtiges Lüften, Möbel mit Gütezeichen, klare Kaufvereinba­rungen: Was Sie für eine schadstoffarme Wohnung tun können.

Lüften: Öffnen Sie mehrmals täglich die Fenster auf Durchzug. Schadstoffe werden so ins Freie getragen. Manche Belastung lässt sich auf Dauer aber nur verringern, wenn auch die Quelle entfernt wird.

Vermeiden: Rauchen Sie nicht in der Wohnung. Verwenden Sie Duftöle und Aromalämpchen allenfalls sparsam. Verzichten Sie auf Desinfektionsmittel. Lacke, Kleber oder Pinselreiniger möglichst nicht in der Wohnung aufbewahren. Garagen und Heizungsräume zur Wohnung gut abdichten.

Gütezeichen: Verwenden Sie Lacke und Lasuren auf Wasserbasis. Umweltzeichen wie „Blauer Engel“,„Goldenes M“ oder „ÖkoControl“ weisen den Weg zu emissionsarmen Produkten bei Anstrichmitteln, Möbeln, Matratzen, Holzwerkstoffen wie Spanplatten, Laminat, Parkett.

Kaufvertrag: Klare Vereinbarungen beim Kauf oder Handwerkervertrag können einen Streit vermeiden helfen. Wer etwa will, dass die Möbel bei Lieferung oder spätestens vier Wochen danach keine Lösungsmittel oder kein Formaldehyd ausgasen, sollte den Verkäufer darauf hinweisen und sich dessen Zusage schriftlich auf dem Kaufbeleg bestätigen lassen ­– verknüpft mit einem Rückgaberecht.

Reklamation: Reklamieren Sie Möbel, die trotz intensiven Lüftens mehr als vier Wochen stinken. Eine Geruchsbelästigung ist ein Mangel, den niemand hinnehmen muss. Fordern Sie eine Rücknahme oder einen Preisnachlass vom Händler. Die gesetzliche Gewährleistungsfrist für solche Mängel beträgt zwei Jahre.

Immobilienkauf: Extrem wichtig ist es für Käufer von Immobilien, sich vor versteckten Umweltschadstoffen zu schützen. Nehmen Sie im Kaufvertrag eine Formulierung wie „keine Altlasten“ oder „keine Holzschutzmittel“ auf. In Zweifelsfällen helfen Analysen, um Käufern und Verkäufern Klarheit zu verschaffen.

Mietrecht: Mieter dürfen fristlos kündigen oder die Miete mindern, wenn eindeutige Anhaltspunkte für einen Zusammenhang zwischen Schadstoffen und einer „erheblichen“ Gesundheitsgefährdung bestehen – und kein eigenes Verschulden vorliegt. Das Problem: Der Mieter muss beweisen, dass die Substanzen vorhanden und gefährlich sind. Und das ist meist schwierig. Ist der Verursacher nicht festzu­stellen, gehen verbleibende Zweifel zulasten des Vermieters. Deshalb gilt für beide Seiten: Versuchen Sie, langwierige juristische Auseinandersetzungen zu vermeiden und sich gütlich zu einigen.

Informieren: Betroffene können sich an Verbraucherberatungsstellen oder den Mieterverein wenden.

3

Mehr zum Thema

  • Luft­reiniger im Test Bessere Luft für zu Hause

    - Die Luft­reiniger im Test sollen Viren, Pollen und Schad­stoffe aus der Luft holen. Im Kampf gegen Corona über­zeugen vier der sieben. Am besten schützt Filtern plus Lüften.

  • Klimawandel und Gesundheit Mehr Pollen, Algen und Stürze

    - Milde Winter, heiße Sommer – die Natur verändert sich unter dem Einfluss der Erderwärmung. Wir müssen uns auf neue Gesund­heits­risiken gefasst machen. Sie betreffen vor...

  • E-Zigarette Ist Dampfen weniger gefähr­lich als Rauchen?

    - Die einen preisen das Dampfen als harmlose Alternative zum Rauchen. Die anderen warnen vor unbe­kannten Gesund­heits­gefahren der E-Ziga­retten. Fakt ist: E-Ziga­retten...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

sofakönig2018 am 02.11.2018 um 11:34 Uhr
schadstoffe in Polstermöbeln

habe eine neue Polstergarnitur von Multipolster gekauft Mai2018 Möbel gasen aus.Augen brennen Nase läuft,Kratzen im Hals . Möbel wurden zwischenzeitich getauscht. Habe auch schon einen Rechtsanwalt eingeschaltet ohne erfolg. Suche nach einer möglichkeit den Schadstoff zu prüfen zu lassen . Habe auch schon mit der Verbraucherzentrale und dem Umweltbundesamt gesprochen. Wer prüft so etwas kostengünstig.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.10.2015 um 09:33 Uhr
Möbelgifte

@jel: Vier Wochen Wartezeit bis zur Reklamation gelten in solchen Fällen als zumutbar. Denn es kann durchaus sein, dass bis dahin keine Gerüche mehr wahrnehmbar sind. Sofern später trotzdem noch gesundheitliche Beeinträchtigungen auftreten, sollten Sie ein Prüflabor mit einer Raumluftmessung beauftragen. Entsprechende Labors und Adressen finden Sie im Internet. (Bee)

jel am 21.10.2015 um 11:43 Uhr
Möbelgifte

Wir haben sideboard und highboard (toll diede Namen) beiHöffner erworben.
Incl. Aufbau. Wurde pünktlich geliefert und schnell aufgebaut.
Erstaunt waren wir über den Hinweis das der Hochschrang an der Wand fixiert werden muß wei er sons umkippt. das Er (der Hochschrank) aber auch noch mit 4 Schrauben seitlich am sideboard befestigt werden muss, ist uns nicht geheuer. wir wurden bei dem Kauf nicht darauf hingewiesen sonst htten wir sicher andere Möbel ausgewählt. So ist ein Umstellen der Möbe nicht möglich.
Aber das Hauptproblem besteht im Geruch, den die Möbel ausstrahlen.
Trotz offener Fenster Tag und Nacht, soweit bei dieser Witterung Möglich, beibt der Gestank im Raum.
Was tun. 1Woche ist um. Danke