Die Einkommensgrenzen fürs Wohngeld wurden angehoben. Nun haben rund eine halbe Million Bürger mehr Anspruch ­ nicht nur Mieter, sondern auch Eigentümer mit geringem Einkommen. Entscheidend sind der Verdienst, die Zahl der Familienmitglieder sowie die Belastung durch Miete oder Abzahlung. Anträge werden bei der Wohngeldstelle der zuständigen Gemeinde gestellt. Die höhere Einkommensgrenze gilt erstmals einheitlich für die alten und die neuen Bundesländer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 120 Nutzer finden das hilfreich.