Checkliste: Richtig kündigen

  • Grundbuch. Bei jeder Kündigung müssen Sie Ihrem Versicherer bis spätestens einen Monat vor Ablauf des Vertrags einen aktuellen Auszug aus dem Grundbuch vorlegen.
  • Ordentlich. Jahresverträge können Sie mit drei Monaten Frist zum Ende des Versicherungsjahres kündigen, Fünfjahresverträge zum Ende des fünften Jahres und dann jährlich. Nicht fristgerecht gekündigte Policen verlängern sich um ein Jahr.
  • Außerordentlich. Nach einem Schaden haben Sie und auch der Versicherer ein außerordentliches Kündigungsrecht. Die Frist läuft einen ­Monat lang, sobald der Versicherer Ihnen die Entschädigung ausgezahlt oder verweigert hat. Kündigen Sie nicht mit sofortiger Wirkung, sondern zum Ende des Versicherungsjahrs. Denn den Rest des Jahresbeitrags ­bekommen Sie nicht zurück.

Mit dem neuen Versicherungsvertragsrecht wird diese Praxis jedoch abgeschafft. Für ab 2008 geschlossene Verträge gilt: Sie müssen den Beitrag nur noch bis zum in der Kündigung genannten Termin und nicht bis zum Ende des Versicherungsjahres zahlen. Für bereits laufende Verträge gilt diese Neuregelung ab 2009.

  • Hauskauf. Kaufen Sie ein Haus, geht die bisherige Versicherung auf Sie über. Sie können diese Police binnen eines Monats nach dem Grundbucheintrag kündigen – mit sofortiger Wirkung oder zum Ende des Versicherungsjahres.
  • Erbfall. Erben Sie ein Haus, haben Sie laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ab dem Eintrag ins Grundbuch ein einmonatiges außerordentliches Kündigungsrecht. Da die rechtliche Situation nicht eindeutig ist, gewähren einige Versicherer dies aber nicht.
  • Hypothek. Ist Ihr Haus mit einer ­Hypothek belastet, brauchen Sie die schriftliche Zustimmung aller im Grundbuch genannten Kreditgeber. Gläubiger stimmen meist nur dann zu, wenn Sie die Zusage des neuen Versicherers vorlegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2257 Nutzer finden das hilfreich.