Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich

Welche Schäden sind versichert?

500
Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich - Essenzieller Schutz für Haus­besitzer
© Stiftung Warentest / René Reichelt

Vier Bausteine machen die Wohn­gebäude­versicherung aus: Versichert sind Schäden durch Leitungs­wasser, Brand und Blitz, Sturm und Hagel sowie Elementar­ereig­nisse – nahezu alles, was einem Haus passieren kann. Aber eben nur nahezu. Wir nennen auch Beispiele für nicht versicherte Schäden.

Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Testergebnisse für 178 Wohn­gebäude­ver­sicherungen mit Ele­mentar­schutz

Feuer­versicherung

Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich - Essenzieller Schutz für Haus­besitzer
© Stiftung Warentest / René Reichelt

Brand
Versichert ist Schaden durch Feuer, das sich aus eigener Kraft ausbreiten kann.
Beispiel: Zimmerbrand infolge eines Kurz­schlusses.

Blitz­schlag
Direkter Einschlag in das Gebäude. Versichert sind auch Folgeschäden.
Beispiel: Antenne wird durch Blitz­einschlag zerstört. Ein vom Blitz getroffener Baum beschädigt das Dach.

Über­spannung durch Blitz
Versichert sind Schäden an elektrischen Einrichtungen.

Explosion
Plötzliches Freiwerden von Energie verursacht durch Gase.
Beispiel: Gasexplosion in der Nach­barschaft.

Nicht versichert (Beispiele)
Seng­schäden: Ziga­retten­glut brennt ein Loch ins Parkett.

Leitungs­wasser

Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich - Essenzieller Schutz für Haus­besitzer
© Stiftung Warentest / René Reichelt

Rohr­bruch
Versichert sind Heizungs- und Wasser­rohre, ebenso Wasser­zuleitungs­rohre auf dem Grund­stück, die das Haus versorgen.
Beispiel: Bruch der Zuleitung im Garten.

Frost
Versichert sind Heizungs­anlagen und sanitäre Einrichtungen.
Beispiel: Frost­schaden infolge eines plötzlichen, nicht vorhersehbaren Temperatursturzes.

Nässeschäden
Wasser, das aus dem Rohr­system sowie aus Aquarien oder Wasser­betten ausgetreten ist.

Nicht versichert (Beispiele)
Rohre: Wasser, das nicht aus Leitungen dringt, zum Beispiel die Blumenvase auf dem Klavier oder ein umge­kippter Putz­eimer.
Frost: Schäden durch Einfrieren, wenn trotz Frost nicht geheizt oder das Wasser nicht abge­lassen wurde.

Sturm­versicherung

Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich - Essenzieller Schutz für Haus­besitzer
© Stiftung Warentest / René Reichelt

Sturm
Wind ab Stärke 8. Versichert sind auch Folgeschäden.
Beispiel: Sturm deckt das Dach ab. Ein auf das Haus geworfener Baum drückt eine Mauer ein.

Hagel
Eiskörner. Versichert sind auch Folgeschäden.
Beispiel: Hagelschaden an der Verglasung.

Nicht versichert (Beispiele)
Sturm: Schnee, Hagel dringen durch ein offenes Fenster ein.

Elementarschaden (sollte unbe­dingt enthalten sein)

Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich - Essenzieller Schutz für Haus­besitzer
© Stiftung Warentest / René Reichelt

Über­schwemmung
Über­schwemmung des Grund­stücks durch Regen oder das Ausufern von Gewässern oder den Austritt von Grund­wasser durch diese Ursachen.

Rück­stau
Eindringen von Wasser aus den Ableitungs­rohren des Gebäudes in das Haus, verursacht durch Regen oder das Ausufern von Gewässern.

Erdbeben
Naturbe­dingte Erschütterung des Erdbodens durch Vorgänge im Erdinnern.

Erdsenkung
Naturbe­dingte Absenkung des Erdbodens über natürlichen Hohlräumen.

Erdrutsch
Naturbe­dingtes Abrutschen von Erd- oder Gesteins­massen.

Schnee­druck
Wirkung des Gewichts von Schnee und Eismassen.

Lawinen
An Berg­hängen nieder­gehende Schnee- und Eismassen.

Nicht versichert (Beispiele)
Erdsenkung: Schäden durch künst­liche Hohlräume, zum Beispiel durch Berg­bau.
Lawinen: Schnee- und Eismassen, die nicht vom Berg nieder­gehen, sondern zum Beispiel von Bäumen aufs Haus fallen.

Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Testergebnisse für 178 Wohn­gebäude­ver­sicherungen mit Ele­mentar­schutz

500

Mehr zum Thema

  • Sturm, Stark­regen und Gewitter Diese Versicherungen zahlen für Unwetter-Schäden

    - Heftige Unwetter, Stürme und Stark­regen treffen immer häufiger viele Regionen in Deutsch­land. Wir erklären, welche Versicherungen einspringen, wenn ein Schaden entsteht.

  • Wasser­schaden Welche Versicherung wann zahlt

    - Über 3 000 Leitungs­wasser­schäden gibt es pro Tag, alle zwei Minuten einen. Welche Versicherung zahlt? Wir schildern typische Fälle, sagen, welche wann zuständig ist.

  • Einbauküche in der Miet­wohnung Wann welche Versicherung für Schäden zahlt

    - Eine Küche ist oft teuer. Ob ein Versicherer bei einem Schaden einspringt, hängt auch davon ab, wem sie gehört. Im schlimmsten Fall streiten sich Hausrat-, Haft­pflicht-...

500 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.09.2022 um 13:14 Uhr
Abwicklung von Versicherungsschäden

@ alessandroP: Die Schadensabwicklung der Versicherer ist nicht bei der Bewertung berücksichtigt. Detaillierte Informationen zur Qualität der Schadensabwicklung aller im Test vertretener Versicherer liegen uns nicht vor. Und die Berichte einzelner Leser zu deren Erfahrungen mit ihrem Versicherer können wir in die Benotung nicht mit einbeziehen. Denn die Qualität dieser Daten reicht für eine wissenschaftliche Auswertung / einer Benotung anhand wissenschaftlicher Kriterien nicht aus. Wir versuchen diesem Aspekt daher in einem anderen Rahmen Beachtung zu schenken.

alessandroP am 31.08.2022 um 08:55 Uhr
Abwicklung

Hallo liebes Team,
ich bin tatsächlich aktuell meine Versicherungen hinsichtlich Wohngebäudeversicherung und Hausratversicherungen zu prüfen. Daher ist Ihr Artikel eine große Hilfe für mich. Was ich mich allerdings gefragt habe, ob auch die Abwicklung mit den Versicherungen in die Ergebnisse eingeflossen ist?
Neben den Kosten und natürlich den Leistungen, ist dieses Kriterium ebenfalls entscheidend, falls man auf die Versicherung angewiesen ist.
Vielen Dank.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.08.2022 um 12:13 Uhr
Gleitender Neuwert

@exumaonline: Die gleitende Neuwertversicherung garantiert dem Eigentümer, dass das Gebäude vom Versicherer so ersetzt wird, wie es vor dem Schadenfall bestand, auch wenn die Wiederherstellungskosten im Laufe der Jahre steigen. Voraussetzung ist, dass der Wert 1914 richtig ermittelt wurde. In einem Schadenfall wird kein Abzug wegen Unterversicherung vorgenommen, wenn der Versicherungsnehmer bei Vertragsabschluss alle Antragsfragen nach Größe und Ausbau des Gebäudes zutreffend beantwortet und der Versicherer den Wert 1914 hiernach berechnet hat. Wenn keine wertsteigernden Baumaßnahmen während der Vertragslaufzeit vorgenommen wurden, besteht bei gleitender Neuwertversicherung dann zu jeder Zeit ein ausreichender Versicherungsschutz. Auch Kosten für Abbruch- und Aufräumarbeiten zählen zu den Leistungen der Versicherung. In vielen Tarifen gibt es hier jedoch Obergrenzen, die zu beachten sind.

exumaonline am 18.08.2022 um 11:14 Uhr
Gleitender Neuwert

Liebes Test-Team,
Die Berechnung der Deckungssumme ist für mich bei den meisten Versicherern nicht ganz klar.
In den Versicherungsbedingungen steht in der Regel beim gleitenden Neuwert eine Versicherungssumme zum ortsüblichen Neubauwert.
Beispiel WGV: der nach 1914 bestimmte aktuelle Wert liegt deutlich unter den aktuellen realistischen Werten. Ich bin sogar der Meinung, dass zu diesen Kosten in unserer Region kein Neubau möglich ist (wir bauen aktuell selbst).
Dazu kommen im Ernstfall ja auch noch Abrisskosten u.ä.
Bei Rückfrage bei mehreren Hotlines verschiedener Versicherungen kam die Antwort, dass in jedem Fall alle Kosten unabhängig vom Neubauwert abgedeckt seien. Leider finde ich dies in den Bedingungen nicht wieder.
Auch der Unterversichrrungsverzicht bezieht sich ja nicht auf die absolute Obergrenze der Deckungssumme.
Gibt es hierzu ebenfalls eine Auswertung im Rahmen des Tests?
Vielen Dank!

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.06.2022 um 14:52 Uhr
Domcura/Docura

@Wolge: Im Hausratversicherungstest haben wir zwei Tarife der Docura VvaG. Docura, nicht Domcura.