Wohn­gebäude­versicherung Falsche Größen­angabe macht Ärger

13.11.2012

Ein Kunde des Versicherers Allianz musste erst vor Gericht ziehen, um seinen Brand­schaden von 177 000 Euro komplett ersetzt zu bekommen. Streit gab es, weil im Versicherungs­vertrag für seinen Wohn­gebäude­schutz eine falsche Quadrat­meterzahl angegeben war. Die Wohn­fläche betrug 200 Quadrat­meter und nicht – wie es im Vertrag stand – 120 Quadrat­meter. Der Versicherer wollte wegen Unter­versicherung nur 43 Prozent leisten, obwohl ein Unter­versicherungs­verzicht vereinbart war.

Der Geschädigte bekam vor Gericht Recht. Sein Versicherungs­vermittler hatte bei Abschluss des Vertrags das Grund­stück besichtigt und vergessen, einen Anbau in die Police mitaufzunehmen. Da der Vermittler im Namen der Versicherungs­gesell­schaft tätig war, muss sie sich sein Verhalten zurechnen lassen, entschied das Ober­landes­gericht Saarbrücken (Az. 5 U 60/11-12).

13.11.2012
  • Mehr zum Thema

    Silvester Richtig knallen – diese Versicherung zahlt

    - Böller, Batterien und Raketen. Inner­halb von vier Tagen, in diesem Jahr vom 28. bis 31. Dezember, wird voraus­sicht­lich wieder für mehr als 130 Millionen Euro...

    Haus- und Grund­besitzerhaft­pflicht im Vergleich Mit diesen Policen sind Sie gut versichert

    - Eigentümer müssen dafür sorgen, dass von ihrem Haus und Grund­stück keine Gefahr ausgeht. Wird bei einem Unfall jemand schwer verletzt, kann der Schaden in die...

    Kündigung durch den Versicherer Was Kunden tun können

    - Nach einem Schadens­fall und zum Ablauf der Versicherungs­lauf­zeit dürfen viele Versicherer die Verträge mit ihren Kunden lösen. Tun sie das, sind ihre Kunden oft...