Was zur Wohn­fläche gehört

Die Tabelle zeigt die Rege­lungen der Wohn­flächen­ver­ordnung für Miet- und Kauf­verträge ab 2004. Für viele vorher geschlossene Verträge gilt die Zweite Berechnungs­ver­ordnung (Abweichungen siehe Fußnoten).

Fläche wird ange­rechnet

Fläche wird nicht ange­rechnet

  • Wohn­räume inklusive Küche, Bad und WC
  • Keller, Dachböden und Wasch­küchen
  • Abstell­räume inner­halb der Wohnung
  • Garagen und Abstell­räume außer­halb der Wohnung
  • Fest einge­baute Gegen­stände (Badewannen, Herde,Einbaumöbel), versetz­bare Raum­teiler, Öfen, Erker 1
  • Treppen mit mehr als drei Stufen inklusive Absätze
  • Beheizte Wintergärten 2
  • Tür- und nicht bis zum Boden reichende Fens­ternischen
  • Unbe­heizte Wintergärten zählen zu 50 Prozent
  • Fenster- und offene Wand­nischen, die bis zum Boden reichen, aber weniger als 0,13 Meter tief sind
  • Flächen unter Dach­schrägen und Treppen, die mindestens 2 Meter hoch sind
  • Flächen unter Dach­schrägen und Treppen mit weniger als 1 Meter Höhe
  • Flächen unter Dach­schrägen/Treppen, die zwischen 1 und 2 Meter hoch sind, zählen zu 50 Prozent 3
  • Schorn­steine, Kaminschächte, Pfeiler oder Säulen mit einer Grund­fläche von mehr als 0,1 Quadrat­metern
  • Balkone, (Dach-)Terrassen, Loggien nach Ermessen. In der Regel zählt deren Fläche zu 25 Prozent, bei deutlich erhöhtem Wohn­wert (z. B. Seeblick) zu 50 Prozent. 4
  • Abla­geflächen, zum Beispiel aufgrund der Verkleidungen der Installation in Bädern, die mehr als 1,50 Meter hoch sind

    Laut Zweiter Berechnungs­ver­ordnung (II. BV):

    • 1 Wand­schränke und Erker erst ab 0,5 qm Grund­fläche.
    • 2 Wintergärten generell mit 50 Prozent.
    • 3 Flächen unter Treppen erst ab 2 Meter Höhe.
    • 4 Balkone, (Dach-)Terrassen und Loggien mit 50 Prozent.