Wohnfläche Meldung

Manchmal hat der Vermieter die Wohnfläche zu hoch angegeben.

Für viele Mieter kann es sich lohnen, die Wohnfläche nachzumessen. Ist sie mindestens zehn Prozent geringer als im Vertrag angegeben, darf die Miete gekürzt werden, urteilte der Bundesge­richtshof (Az. VIII ZR 133/03 und VIII ZR 295/03). Die Minderung kann auch rückwirkend geltend gemacht werden.

Tipp: Wer das bis Ende dieses Jahres erledigt, kann bis 1. Januar 2000 Geld zurückfordern, davor tritt Verjährung ein. Melden Sie den Mangel dem Vermieter. Zu viel gezahlte Beträge können Sie ab sofort mit den Mietzahlungen ver­rechnen.

  • Die Wohnfläche kann auf verschiedenen Wegen berechnet werden. Hat der Vermieter die Berechnungsbasis nicht genannt, was der Regelfall sein dürfte, gelten laut BGH (Az. VIII  ZR 44/03) die Maß­stä­be für den öffentlich geförderten Wohnungsbau: seit Jahresbeginn die neue Wohnflächenverordnung (WoFlV), davor die Zwei­te Berechnungsverordnung.
  • Der Deutsche Mieterbund erläutert, dass nach WoFlV Garage, Waschküche, Trockenraum, Dachboden nicht mitzählen. Flächen unter Dachschrägen, die nur ein bis zwei Meter hoch sind, werden zur Hälfte gerechnet. Flächen unter einem Meter Höhe zählen nicht mit, Balkon oder Loggia meist nur zu einem Viertel.

Dieser Artikel ist hilfreich. 370 Nutzer finden das hilfreich.