Ein neues Zuhause: Betreute Haus­gemeinschaften

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) hat die Betreute Hausgemeinschaft als Alternative zum herkömmlichen Pflegeheim entwickelt. Diese Wohnform heißt deshalb auch KDA-Hausgemeinschaft. In der Regel leben hier sechs bis zwölf Bewohner in einer Wohneinheit, die sich auf einem Grundstück oder in einem größeren Gebäude einer Heimanlage befindet. Jeder hat ein eigenes Zimmer und wird in der familienähnlichen Gemeinschaft von Mitarbeitern des Heimes betreut. Für die KDA-Hausgemeinschaft gilt im Gegensatz zur Betreuten Wohngemeinschaft meist das Heimrecht. Das Konzept sieht ein möglichst selbstständiges Leben und ein von Hauswirtschaftskräften unterstützten normalen Wohnalltag vor.

Eignung

Die Betreute Hausgemeinschaft ist vor allem für pflegebedürftige Senioren geeignet. Viele Angebote sind speziell auf Menschen mit Demenz ausgerichtet.

Normaler Wohnalltag im Heim

Die Bewohner einer Betreuten Hausgemeinschaft sollen innerhalb der stationären Betreuung soweit wie möglich normal und privat leben. Die Tagesgestaltung richtet sich soweit möglich nach ihren Gewohnheiten, Wünschen und Bedürfnissen. Typische Einrichtungen und Strukturen einer zentral organisierten Versorgung - etwa Großküchen, festgelegte Essens-, Aufsteh- und Bettgehzeiten - fehlen. Wie in jedem normalen Haushalt können die Bewohner innerhalb ihrer Wohngruppe kochen, essen, waschen und putzen. Auch bei starker Pflegebdürftigkeit soll der normale Wohnalltag weitmöglichst erhalten bleiben.

Tipps: Informationen und Kosten

  • Auskunft. Informieren Sie sich bei Gemeinde, Sozialamt, Wohlfahrtsverbänden oder ambulanten Pflegediensten nach Einrichtungen mit Betreuten Hausgemeinschaften.
  • Auswahl. Lassen Sie sich von infrage kommenden Einrichtungen Informationsmaterial zusenden, mit Preisliste, Pflegekonzeption, therapeutischen und Service-Angeboten. Sehen Sie sich alles vor Ort an.
  • Atmosphäre. Die Wohneinheit sollte barrierefrei sein und freundlich wirken. Achten Sie bei der Auswahl auf eine gute und zufriedene Atmosphäre innerhalb der Wohngruppe und zwischen Bewohnern und Betreuern. Eine gute und menschlich engagierte Pflege und Betreuung erhöht die Lebensqualität der Bewohner. Wohnen Sie in der Hausgemeinschaft zur Probe, wenn möglich.
  • Kosten. Die Kosten bewegen sich im Rahmen der üblichen Heimkosten. Die Pflegeheimsätze liegen im Bundesdurchschnitt bei etwa 3 000 Euro im Monat.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3654 Nutzer finden das hilfreich.