Betreutes Wohnen zu Hause

Wer in seiner Wohnung bleiben möchte, aber etwas Hilfe braucht, kann mit ambulanten Diensten, einer Sozialstation, einem Betreuungsverein oder einer Beratungsstelle einen Betreuungsvertrag schließen. Es hilft, wenn die Wohnung altengerecht ist.

Geeignet. FürSenioren, die nicht schwer pflegebedürftig sind und genug Kontakt haben, sodass sie nicht einsam werden.

Kosten. In der Regel werden Grundleistungen wie Beratung, Organisation von Hilfsdiensten und regelmäßige Besuche angeboten. Dafür ist eine Betreuungspauschale fällig, die nach einer Untersuchung des Kuratoriums Deutsche Altershilfe meist unter 50 Euro pro Monat liegt. Zusätzlich gibt es Wahlleistungen wie Haushaltshilfen oder Begleit- und Fahrdienste, die extra abgerechnet werden.

Finanzierung. Wer als pflegebedürftig eingestuft ist, erhält den für seine Pflegestufe üblichen Satz. Für die Betreuungspauschale kommt die Pflegekasse in der Regel nicht auf. Für eine Hausnotrufzentrale erstattet die Pflegekasse die monatlichen Gebühren von 17,90 Euro für die Grundleistung und die einmalige Anschlussgebühr von 10,23 Euro.

Tipps. Fragen Sie in Ihrer Kommune oder bei Wohlfahrtsverbänden nach. Es gibt noch wenig Angebote für eine Betreuung zu Hause mit sehr verschiedenen Konzepten. Prüfen Sie Kosten und Leistung eines Betreuungsvertrags gründlich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2566 Nutzer finden das hilfreich.

Themenseiten

Mehr im Internet

    • Hilfreiche Kontakte

      • Kuratorium Deutsche Altershilfe
      • Forum Gemeinschaftliches Wohnen
      • Dialog der Generationen
      • Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung
      • Barrierefreies Wohnen