Zulagen und Steuervorteile: Das zahlt der Staat

Zulagen. Wie bei den anderen Riester-Verträgen beträgt die jährliche Zulage 154 Euro, für jedes Kind 185 Euro. Für ab 2008 geborene Kinder gibt es 300 Euro. Die volle Zu­lage gibt es für alle, die 4 Prozent ihres rentenversicherungspflichtigen Einkommens vom Vorjahr abzüglich Zulagen selbst beisteuern – maximal jedoch 2 100 Euro. Eine vierköpfige Familie mit einem dieses Jahr Neugeborenen kann also beispielsweise 793 Euro Zulage im Jahr bekommen.

Steuervorteile. Die Vorsorgebei­träge bis 2 100 Euro (Ehepaare bis 4 200 Euro) können als Sonderausgabe geltend gemacht werden. Davon profitieren vor allem Gutverdiener und Steuerzahler, die keine Kinder haben und daher nur geringe Zulagen bekommen.

Entnahmemöglichkeit. Haus- und Wohnungskäufer können angespartes Kapital aus einem Riester-Vertrag entnehmen. Anders als bisher müssen sie das Geld später nicht zurückzahlen. Die Entnahme ist aber nur möglich in der Zeit des Hauskaufs oder bei Eintritt in den Ruhestand, um einen Baukredit abzulösen. Entnommen werden dürfen 100 Prozent oder bis 75 Prozent. Das heißt: Entweder bleibt im Vertrag nichts stehen oder mindestens 25 Prozent.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1051 Nutzer finden das hilfreich.