Wohn-Riester

Unser Rat

Inhalt

Förderung: Wegen der hohen Förderung sind Riester-Darlehen für die Eigenheim­finanzierung erste Wahl. Infrage kommen Bank­darlehen und Kombikredite der Bausparkassen.

Angebot: Lassen Sie sich nicht abschre­cken, wenn Ihre Haus­bank kein Riester-Darlehen anbietet oder pauschal davon abrät. Es gibt für Riester-Darlehen eine Reihe sehr güns­tiger Angebote. In unserem jüngsten Test waren die Riester-Darlehen einiger Bausparkassen sogar deutlich güns­tiger als die besten herkömm­lichen Bank­kredite – Zulagen und Steuer­vorteile noch gar nicht mit einge­rechnet. Hier finden Sie: Immobilienfinanzierung: Schritt für Schritt zum Kredit.

Altvertrag: Wenn Sie ein Riester-Darlehen abschließen, sollten Sie die Förderung künftig allein dafür nutzen. Falls Sie schon einen Riester-Vertrag haben, stoppen Sie die Einzahlungen dafür. In der Regel ist es auch sinn­voll, das angesparte Kapital als Eigen­kapital fürs Eigenheim zu verwenden.

Mehr zum Thema

  • Voll­tilgerdarlehen und Bauspar-Kombikredite Riesige Zins­unterschiede für zins­sichere Kredite

    - Voll­tilgerdarlehen bieten feste Zinsen und konstante Raten über die gesamte Finanzierungs­lauf­zeit. Wer Angebote vergleicht, vermeidet hohe Zinsen und spart Tausende Euro.

  • Riester-Rente Riester – die große Analyse

    - Wie geht es weiter mit der Riester-Rente? Die Pläne der neuen Bundes­regierung sind noch vage. Bestands­kunden sollten sich aber nicht verunsichern lassen.

  • Bausparen bringt Zins­vorteil Kombi mit Bank­kredit lohnt weiterhin

    - Bausparkassen zahlen kaum noch Zinsen aufs Guthaben. Trotzdem kann sich Bausparen lohnen. Sogar dann, wenn die Zinsen für Baukredite so nied­rig bleiben wie heute.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.