Wohn-Riester

Unser Rat

17.05.2011
Inhalt

Förderung: Wegen der hohen Förderung sind Riester-Darlehen für die Eigenheim­finanzierung erste Wahl. Infrage kommen Bank­darlehen und Kombikredite der Bausparkassen.

Angebot: Lassen Sie sich nicht abschre­cken, wenn Ihre Haus­bank kein Riester-Darlehen anbietet oder pauschal davon abrät. Es gibt für Riester-Darlehen eine Reihe sehr güns­tiger Angebote. In unserem jüngsten Test waren die Riester-Darlehen einiger Bausparkassen sogar deutlich güns­tiger als die besten herkömm­lichen Bank­kredite – Zulagen und Steuer­vorteile noch gar nicht mit einge­rechnet. Hier finden Sie: Immobilienfinanzierung: Schritt für Schritt zum Kredit.

Altvertrag: Wenn Sie ein Riester-Darlehen abschließen, sollten Sie die Förderung künftig allein dafür nutzen. Falls Sie schon einen Riester-Vertrag haben, stoppen Sie die Einzahlungen dafür. In der Regel ist es auch sinn­voll, das angesparte Kapital als Eigen­kapital fürs Eigenheim zu verwenden.

17.05.2011
  • Mehr zum Thema

    Voll­tilgerdarlehen und Bauspar-Kombikredite Feste Raten bis zum Schluss – unter 1 Prozent

    - Immobilienkäufer können sich mit einem Kredit, bei dem die Zinsen für die gesamte Lauf­zeit von bis zu 30 Jahren fest­geschrieben sind, dauer­haft vor steigenden Zinsen...

    Baukredit-Vergleich Der beste Kredit fürs Traum­haus

    - Keine Baufinanzierung ist wie die andere. Unser Baukredit-Vergleich zeigt, in welchem Fall es Kredite schon ab 0,45 Prozent gibt und wann 1,08 Prozent ein Spitzen­angebot...

    Riester-Rente Riester – die große Analyse

    - Die Kritiker sind laut, die Mängel offen­kundig. Doch Riestern hat auch Vorteile. Das zeigt die Fonds­sparplan-Analyse. Bei Renten­versicherungen lohnt sich Durch­halten oft.