Skifahren, Rodeln oder Schnee­spaziergänge: Das pure Vergnügen im Schnee, das jedoch schnell gefähr­lich werden kann für Gesundheit und Geldbeutel. test.de hilft bei der Vorbereitung für den Winter­urlaub.

Urlaub mit dem Auto: Neue Rege­lungen

Seit diesem Winter gibt es für Auto­fahrer einige Neuerungen zu beachten:

  • Winterreifen. In Deutsch­land sind sie seit diesem Winter vorgeschrieben. Winterreifen sind erkenn­bar am Schnee­flocken­symbol oder der Bezeichnung M+S (Matsch+Schnee). Wer mit Sommerreifen erwischt wird, zahlt 40 Euro, bei Verkehrs­gefähr­dung sogar 80 Euro. Meldung Winterreifen - Für Autofahrer jetzt Pflicht
  • Bußgelder. Raser und Falsch­parker aufgepasst: Seit diesem Jahr können Strafzettel aus dem europäischen Ausland auch in Deutsch­land voll­streckt werden. Voraus­setzung: Das Bußgeld plus die Verfahrens­kosten betragen mindestens 70 Euro. Das kann schnell passieren, denn etwa in Italien sind die Bußgelder für über­höhte Geschwindig­keit deutlich höher als in Deutsch­land.
  • Biosprit. 2011 kommt europaweit eine neue Benzinsorte auf den Markt. E10 heißt der Kraft­stoff. Das „E“ steht für Ethanol, das zum Beispiel aus Zucker­rohr oder Rüben hergestellt wird. Die „10“ steht für einen 10 prozentigen Anteil von Ethanol im Kraft­stoff. Bei einigen Auto­modellen kann E10 Schäden am Motor oder den Kraft­stoff­leitungen verursachen. Die PKW-Hersteller haben in einer Tabelle aufgelistet, welche Modelle den neuen Sprit tanken können. Tabelle E10-Verträglichkeit als pdf-Datei. Da die Normen für den neuen Kraft­stoff europaweit noch nicht einheitlich sind, sollten Auto­fahrer derzeit noch kein E10 im Ausland tanken.

Alpenpässe: Frei oder gesperrt?

Je nach Schnee- und Wetterlage kommt es vor, dass die Zufahrt zu den Winter­sport­gebieten gesperrt ist. Welche Alpenpässe gerade frei sind oder nicht, können Auto­fahrer detailliert beim ADAC, beim österreichischen Automobilclub oder beim Schweizer Automobilclub erfahren. In einzelnen Winter­sport­orten kann auch der Einsatz von Schnee­ketten sinn­voll sein.

Die richtige Ausrüstung auf der Piste

Nur mit Skiern und Stöcken den Hang runter? Diese Zeiten sind vorbei. Zur Grund­ausstattung für Ski- und Snowboard­fahrer gehört ein geeigneter Skihelm. In Deutsch­land ist das Tragen von Skihelmen weder für Kinder noch für Erwachsene vorgeschrieben. Dennoch greifen viele Winter­sportler vernünftiger­weise zum Helm. In den meisten Bundes­ländern Öster­reichs sind Skihelme für Kinder unter 15 Jahren Pflicht, in Italien und Slowenien unter 14 Jahren. Eltern sollten sich deshalb im Skigebiet über die lokale Regelung informieren. Gute und sichere Skihelme gibt es im Handel ab 100 Euro. Sechs Modelle schnitten gut ab.

Klare Sicht bei der Abfahrt: Skibrillen

Auch Skibrillen gehören zur Grund­ausstattung. Dichter Nebel oder Sonnen­schein: Die Skibrille muss für den richtigen Durch­blick sorgen, auch für Brillen­träger. Gerade in diesem Bereich konnten die meisten Modelle nicht über­zeugen. Skibrillen Test

Knie­verletzungen, Schulter- und Ober­armblessuren: Das sind die häufigsten Verletzungen von Skifahrern. Wer das ganze Jahr am Schreibtisch sitzt, hat auf der Piste ein erhöhtes Sturz- und Verletzungs­risiko. Einfache Übungen können Gelenke und Muskeln auf die Anforderungen beim Winter­sport vorbereiten.

Mehr zum Thema:Skihelme und Snowboardhelme im Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 756 Nutzer finden das hilfreich.