Der Winter­schluss­verkauf startet in diesem Jahr schon am vorletzten Montag im Januar, am 24. Viele Branchen haben sich auf diesen Termin geeinigt. Zwar gab es schon um Weihnachten Preis­nachlässe, doch die blieben oft mäßig. Der Schluss­verkauf markiert das Ende dieser Reduzierungs­phase, die oft auch als „Sale“ beworben wird. Im „richtigen“ Schluss­verkauf liegen die Nach­lässe höher, oft 30 bis 50 Prozent, so der Einzel­handels­verband. Besonders Mode­häuser wollen so Platz für die Früh­jahrs­mode schaffen. Am Schluss­verkauf beteiligen sich auch Möbel­händler, Bau- und Elektro­nik­märkte und sogar Discounter. Die Aktion geht über zwei Wochen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 37 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de