Winterreifen im Test des ADAC Meldung

Schnee­fahrt. In der finn­nischen Polar­nacht rollten die Pneus.

Ob Kompakt­klasse oder Kleinwagen: Es gibt gute Reifen für die kalte Jahres­zeit. Viele verschleiß­arme Reifen sind allerdings schwächer auf Schnee. Das hat der ADAC in seinem Winterreifen-Test heraus­gefunden.

Winterreifen auf Winter­straßen Pflicht

Wer bei winterlichen Straßenverhält­nissen fährt, braucht Winterreifen. Sonst drohen 60 Euro Bußgeld und ein Punkt im Verkehrs­zentral­register Details zur Winterreifenpflicht. Der ADAC hat die aktuellen Reifen für die kältere Jahres­zeit rollen lassen, mit einem VW Golf als Testfahr­zeug für die Kompakt­klasse (Reifengröße 205/55 R16 H) und einem Ford Fiesta bei den Kleinwagen (175/65 R14 T) zum Test Winterreifen des ADAC.

Winterreifen in den Alpen

Bei Winterreifen gelten in den Alpen­ländern unterschiedliche Regeln für Pkw:

Österreich: Von 1. November bis 15. April gilt auf Straßen mit Eis und Schnee Winterreifen­pflicht. Sie müssen die Kenn­zeichnung M+S, M.S oder M&S haben.

Schweiz: Es gibt keine Winterreifen­pflicht, aber ein Bußgeld, wenn Pkw mit falschen Reifen den Verkehr behindern.

Frank­reich: Keine generelle Winterreifen­pflicht. Aber teils sind Schnee­ketten Vorschrift, alternativ reichen Winterreifen.

Italien: Keine Pflicht. Nur auf einigen Stre­cken sind Winterreifen oder Schnee­ketten Pflicht. Auf der Brenner­autobahn gilt von 15. November bis 15. April Winter­ausrüstung. Dann reichen Winterreifen.

Die besten Reifen für die Kompakt­klasse

Bei den 205 Milli­meter breiten Winterreifen gilt es, Kompromisse zu schließen. Knappe Testsieger sind hier der Continental WinterContact TS 860 für 110 Euro und der Good­year Ultra­Grip 9 für 106 Euro je Pneu. Sie sind top bei nasser Fahr­bahn und auf Schnee, auch gut im Sprit­verbrauch. Aber nur Durch­schnitt im Verschleiß. Wer seine Reifen möglichst lange nutzen will, dem sei der Bridge­stone Blizzak LM 001 Evo (96 Euro) empfohlen: Er haftet auf Schnee nicht ganz so gut und rollt recht laut, läuft aber laut ADAC-Test gut 30 Prozent länger als die Modelle von Continental und Dunlop. Der billigste Reifen von Lauffen für 67 Euro bremste bei Regen zu schlecht.

Winterreifen im Test des ADAC Meldung

Grobnoppig. Die Testsieger WinterContact, Ultra Grip und Response (von links).

Die besten Reifen für Kleinwagen

Wer 175 Milli­meter breite Reifen auf die Felge zieht, dem bieten sich zwei klare Sieger, der Cont­intental WinterContact TS 860 für 72 Euro und der Dunlop Winter Response 2 für 71 Euro. Sie bremsen mit Abstand am besten bei Nässe und Schnee, ihr Verschleiß ist Durch­schnitt. Sparfüchse, die auf einen trockenen Winter setzen, greifen zum Esa-Tecar Super Grip 9: Er bietet mäßige Noten bei Nässe und Schnee, siegt aber beim Sprit­verbrauch und kostet nur 44 Euro. Umwelt­freunde greifen zum Good­year Ultra­Grip 9. Er kostet 71 Euro, kombiniert sehr wenig Verschleiß mit wenig Sprit­verbrauch und ist „gut“ bei Regen, „befriedigend“ auf Schnee.

Dieser Artikel ist hilfreich. 22 Nutzer finden das hilfreich.