Winterreifen Test

Schnee, Eis, Regen, Matsch: Winterreifen müssen alle Wetter beherrschen. Geschmeidig – auch bei klirrender Kälte, sicher – auf trockener, nasser und vereister Fahrbahn, verschleißfest, kraftstoffsparend und komfortabel. Ein Spagat, den nur wenige Hersteller umsetzen können. Im Test: 34 Winterreifen für Kleinwagen, Kompakt- und Mittelklasse. test.de zeigt die besten Modelle und gibt Tipps für den Winter.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Winterreifen

Nachts in den Alpen

Am Nufenenpass haben die Testfahrer morgens um fünf die letzte Runde hinter sich: Passfahrt auf Zeit mit bis zu 12 Prozent Steigung. Nachts ist der Schnee gleichmäßig kalt. Und im Januar sind die Schweizer Alpen dick verschneit. Ideale Testbedingungen für alle Winterreifen. Die Stiftung Warentest testet hier gemeinsam mit dem ADAC. Auch andere Automobilclubs und europäische Verbraucherschützer sind mit im Rennen. Kosten und Aufwand werden geteilt. Anders ließen sich die aufwändigen Praxistests kaum realisieren. Dazu kommen Labortests auf dem Prüfstand, Messfahrten und chemische Analysen des Reifengummis. Im Test: 34 Winterreifen der Größen 155/70 R13 und 205/55 R16.

Vier Kleinwagenreifen sind gut

Nur 4 von 18 Kleinwagenreifen im Test sind insgesamt gut: Sava Eskimo S3, Continental WinterContact TS 800, Dunlop SP Winter Response und Fulda Kristall Montero. Kauftipp: Der preisgünstige Sava Eskimo S3 für 39 Euro das Stück. Die Reifen von Continental und Dunlop sind deutlich teurer: 52 bzw. 54 Euro pro Stück. Ihr Vorteil: besonders ausgewogene Fahreigenschaften. Die höchste Laufleistung bringt der Fulda Kristall Montero. Preis: 41 Euro. Verschleißfestigkeit: sehr gut.

Goodyear spart Reifenwechsel

Eine Alternative für Wenigfahrer ist der Ganzjahresreifen Goodyear Vector 5+. Mit 55 Euro pro Stück ist der Ganzjahresreifen etwas teurer als die Winterreifen, spart aber den Reifenwechsel. der Vector 5 hat das gute Qualitätsurteil nur knapp verfehlt. Bei Nässe und Eis ist er den Winterreifen ebenbürtig. Auf trockener Fahrbahn fährt der Ganzjahresreifen vorn. Nur bei Schnee muss er sich den Winterreifen geschlagen geben. Fahreigenschaften aber immerhin befriedigend. Eine Alternative für Stadt- und Wenigfahrer, die nicht im Hochgebirge unterwegs sind.

Dunlop und Michelin vorn

Bei den Kompakt- und Mittelklassereifen der Größe 205 fahren Dunlop und Michelin vorn. Der Michelin Primacy Alpin PA3 und der Dunlop SP Winter Sport 3D sind die einzigen guten 205er Winterreifen im Test. Der Michelin ist besonders verschleißfest. Er kostet etwa 139 Euro pro Stück. Der Dunlop ist etwas preisgünstiger: etwa 124 Euro pro Stück.

Schneeketten nur mit Winterreifen

Ob gut oder befriedigend: Wenn es kalt wird, gehören Winterreifen auf die Felge. Sie bleiben bei Frost geschmeidig und bieten ausreichend Grip. Sommerreifen dagegen, verlieren bei Kälte an Elastizität. Das Gummi wird härter: Der Reifen haftet nicht mehr gut. Auch Schneeketten machen einen Sommerreifen nicht wintertauglich. Im Gegenteil. Autos mit Frontantrieb brechen beim Bremsen leicht aus, wenn Sommerreifen mit Schneeketten gefahren werden. Bei Fahrzeugen mit Heckantrieb fehlt die Lenkstabilität in Kurven. Merke: Schneeketten nur mit Winterreifen kombinieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1151 Nutzer finden das hilfreich.