Streit um die Kosten

Winterdienst Meldung

Profis machen ganze Arbeit, nur manchmal etwas spät.

Gewerblicher Räumdienst

Der Vermieter darf einen professionellen Streudienst beauftragen und die Kosten auf die Mieter umlegen, wenn dies so im Mietvertrag steht. Das Unternehmen muss dann aber auch rechtzeitig zur Stelle sein. Doch manche Firma hat zu wenig Personal, um alle Verträge fristgemäß zu erfüllen. Kommt es zu mehrstündigen Verspätungen, können Mieter das abmahnen und dem Vermieter mit Kürzungen bei der Betriebskostenabrechnung drohen.

Nicht mit Salz

Wer selber streuen möchte, darf nicht einfach zur nächstbesten Packung Salz greifen - obwohl das eine besonders durchschlagende Wirkung zeigt. Denn Salz ist aus Umweltgründen in vielen Städten und Gemeinden verboten. Granulat, Asche und Sand sind besser geeignet. Bei der Frage, wer das Material bezahlen muss, ist die Rechtsprechung uneins. Die einen Gerichte sehen den Vermieter in der Pflicht, die anderen den Mieter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2162 Nutzer finden das hilfreich.