Wind­ows Meldung

Ab 17. Oktober ist ein erneuertes Betriebs­system von Microsoft erhältlich. Wind­ows 8.1 heißt das Upgrade. Die Software-Experten der Stiftung Warentest klären die wichtigsten Fragen.

Wie bekomme ich Wind­ows 8.1, wenn ich bereits Wind­ows 8 habe?

Besitzer von Wind­ows 8 erhalten die neue Version online. Der Download ist kostenlos und läuft über den virtuellen Wind­ows Store. Dafür ist ein Microsoft-Benutzer­konto erforderlich. Wind­ows-8-Nutzer ohne Internet­anschluss können Bekannte mit Netz­zugang bitten, die Aktualisierung zu über­nehmen. Erwerben sie Wind­ows 8.1 auf DVD, sollten sie zuvor alle persönlichen Daten extern sichern. Auch für Nutzer der Vorabver­sion von Wind­ows 8.1 ist ein Backup sinn­voll.

Wie bekomme ich Wind­ows 8.1, wenn ich Wind­ows 8 nicht habe?

Nutzer von Wind­ows 7, früherer Versionen oder anderer Betriebs­systeme können das Upgrade herunter­laden auf www.windows.com oder auf DVD kaufen. Wind­ows 8.1 wird voraus­sicht­lich rund 120 Euro kosten, die Profi-Version etwa 280 Euro. Für Wind­ows-7-Besitzer wird die Aktualisierung ohne Daten­verlust möglich sein. Wer ein anderes Betriebs­system verwendet, sollte vor dem Upgrade unbe­dingt prüfen, ob der Computer die tech­nischen Voraus­setzungen für Wind­ows 8.1 erfüllt. Genauso wichtig ist es, vor der Installation ein Backup der persönlichen Daten anzu­legen.

Tipp: Falls Sie einen PC-Neukauf erwägen und Wind­ows 8.1 haben wollen, sollten Sie bis zum 17. Oktober warten. Auf vielen Geräten wird das neue System dann vorinstalliert sein.

Was ändert sich im Vergleich zu Wind­ows 8?

Der Start­knopf erlebt ein Come­back. Allerdings nicht wie früher als zentrale Anlauf­stelle für Programme, Einstel­lungen und Dokumente. Er ist lediglich zum Umschalten vom Desktop zur Kachel­oberfläche da. Immerhin können der Kachel­optik abge­neigte Nutzer jetzt fest­legen, dass der Computer beim Hoch­fahren auf den Desktop starten soll. Die Kachel­oberfläche bietet nun auch deutlich kleinere Felder, der Hintergrund ist personalisier­bar und die Fens­tergröße der Apps variabel. So können bis zu vier Apps gleich­zeitig betrieben werden. Außerdem ist der Internet Explorer 11 vorinstalliert.

Tipp: Wenn Sie Wind­ows 8 nutzen und auf die Kachel­ansicht verzichten möchten – auf test.de finden Sie eine Anleitung zum Umschalten auf die beliebte alte Ansicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 34 Nutzer finden das hilfreich.