Wind­ows 10

Das taugen die neuen Funk­tionen

Cortana, Continuum, Edge – Wind­ows 10 wartet mit einigen Neuerungen auf. Die Multimedia-Experten der Stiftung Warentest haben sich die neuen Funk­tionen angesehen und sagen, was von ihnen zu halten ist.

Inhalt

Das Start­menü ist zurück – mit Kacheln

Größter Kritik­punkt bei Wind­ows 8 war das fehlende Start­menü, das durch eine für die Touchbedienung optimierte Kachel­oberfläche ersetzt wurde (siehe dazu auch unseren Schnell­test Windows 8: Zwischen zwei Welten). Programme wurden dabei als Kacheln ange­zeigt, die entweder Live-Informationen wie das Wetter oder aktuelle Nach­richten anzeigen – oder per Berührung die entsprechende App starten. Nur mit Umwegen, etwa durch die Zusatz­software Classic Shell konnten Nutzer sich selbst wieder ein Start­menü schaffen (mehr dazu im Special Windows 8 anpassen mit Classic Shell: Fenster statt Kacheln). Bei Wind­ows 10 gibt es sowohl ein Start­menü, das wie gewohnt über den Wind­ows-Button unten links aufgerufen wird als auch die von Wind­ows 8 bekannten Kacheln. Letztere sind in das Start­menü integriert und können durch Umschalten in den Tabletmodus auch wieder bild­schirmfüllend erscheinen. Wer kein Fan der Kacheln ist, kann sie auch ganz aus dem Start­menü verbannen und die – alpha­betisch sortierten – Programme über den Reiter „Alle Apps“ öffnen. Wer die Kacheln im Start­menü entfernt, findet sie im Tabletmodus allerdings auch nicht vor.

Video: Top 5 Neuheiten in Wind­ows 10

Sprach­assistentin Cortana darf noch dazu­lernen

Wind­ows 10 - So gut ist das neue System
Sprach­assistentin Cortana liefert die Wetter­vorhersage.

„Wie wird das Wetter heute?“, auf diese Frage liefert Cortana schnell eine Antwort. Bei der Frage „Wo ist die Stiftung Warentest?“ muss sie allerdings noch passen und öffnet die microsoft­eigene Websuche Bing. Zwar funk­tioniert die Sprach­erkennung problemlos, die meisten Fragen kann Cortana allerdings nicht selbst beant­worten und verweist an die Such­maschine. Programme wie die Mail-App oder den Kalender öffnet sie auf Befehl hingegen ohne Murren. Gestartet wird Cortana bei akti­viertem Mikrofon entweder über den Zuruf „Hey Cortana“ oder über die Tasten­kombination Wind­ows+C. Wer nicht mit seinem Computer sprechen will, kann sein Anliegen auch schriftlich vortragen – über den Such­schlitz unten links neben dem Wind­ows-Button. Wie seine Pendants Siri oder Google Now ist Cortana letzt­lich nur eine nette Spielerei. Wie stark solche Sprach­assistenten den Alltag erleichtern, muss jeder Nutzer für sich selbst entscheiden.

Der neue Browser Edge ist flink

Microsofts Internet Explorer galt schon lange als aus der Mode gekommen und bei vielen Nutzern durch Konkurrenten wie Chrome, Firefox oder Opera ersetzt. Mit Edge präsentiert Microsoft nun einen komplett neuen Browser, der vor­erst wohl auch nicht auf Wind­ows 7 oder Wind­ows 8 verfügbar sein wird. Der neue Browser unterstützt die moderne HTML-5-Technik, mit der viele aktuelle Webseiten programmiert sind, deutlich besser als sein Vorgänger. Webseiten öffnet er flink. Zudem kann er mit praktischen Zusatz­funk­tionen aufwarten. So lassen sich Internet­seiten direkt als PDF speichern oder aber mit Hilfe der Notiz­funk­tion farbig markieren und anschließend per Mail verschi­cken oder in Notiz-Apps ablegen. Im Test funk­tionierte all das ohne Probleme.

„Hello“ und Pass­port vereinfachen Anmeldung

Die Anmelde­möglich­keiten am Computer sind mit Wind­ows 10 vielfältiger geworden. Wo der Nutzer bislang sein Pass­wort eingeben musste, kann er sich jetzt wahl­weise auch für eine PIN oder einen Bild­code entscheiden. Bei letzterem gibt der Nutzer mit dem Finger oder der Maus auf einem Bild seiner Wahl drei Gesten ein, die er dann bei der Anmeldung wieder­holen muss. Das empfiehlt sich vor allen Dingen bei Touch-Geräten, da es mit der Maus etwas schwieriger ist, die Gesten nach­zuzeichnen. Die Funk­tion erinnert an das Punkteraster, das Android-Nutzer zum Beispiel von ihrem Smartphone kennen. Mithilfe der Funk­tion „Hello“ erkennt Wind­ows 10 nun auch ohne Zusatz­software biome­trische Merkmale zur Authentifikation des Nutzers, etwa den Finger­abdruck, das Gesicht oder die Iris. Dafür muss das jeweilige Gerät allerdings mit einer speziellen Hard­ware ausgerüstet sein, zum Beispiel einem Finger­abdruck-Scanner oder einer speziellen Infrarot-Kamera. Die meisten gängigen Geräte für Privatnutzer bieten diese Ausstattung derzeit noch nicht.

Mehrere Desktops sorgen für mehr Über­sicht

Wind­ows 10 - So gut ist das neue System
Die geöff­neten Programme lassen sich bequem auf mehrere Desktops aufteilen. So behalten Nutzer den Über­blick.

Eine Funk­tion, die Nutzer von Linux und MacOS schon lange kennen, ist die Möglich­keit, mehrere Desktops zu öffnen. So lässt sich bei vielen geöff­neten Fens­tern die Über­sicht bewahren. Auf einem Desktop können zum Beispiel alle Office-Fenster geöffnet sein, auf dem zweiten der Internet­browser und auf dem dritten der Musikplayer. Wer mehrere Fenster auf einem Desktop geöffnet hat, kann sie zudem nun über­sicht­licher organisieren. Zieht der Nutzer ein Fenster an den seitlichen Rand des Bild­schirms, füllt es auto­matisch den halben Bild­schirm aus, und der Nutzer kann auf der anderen Bild­schirmhälfte auswählen, welches von den übrigen Fens­tern er noch öffnen möchte. Das ist zum Beispiel praktisch, wenn der Nutzer beispiels­weise bei Wikipedia etwas zu einem Thema nach­lesen will, über das er gerade in Word einen Text verfasst.

Continuum vereinfacht Wechsel zwischen Computer und Tablet

Geräte wie das Microsoft Surface können mit Ansteck­tastatur und Mousepad sowohl eher klassisch als Computer dienen, dank Touch­display aber auch als Tablet fungieren. Dank Wind­ows Continuum erkennt das Betriebs­system schnell, in welchem Modus sich das Gerät gerade befindet – und passt die Oberfläche entsprechend an. So wird im Tablet-Modus das Start­menü wieder zur Kachel­oberfläche (wie von Wind­ows 8 bekannt), in der Task­leiste verschwinden die Programm­symbole und der Such­schlitz für Cortana. Die geöff­neten Apps werden im Voll­bild ange­zeigt. Im Desktop-Modus findet der Nutzer die Kacheln hingegen wieder im Start­menü und die Taskleiste wird ange­zeigt. Im Test funk­tionierte die auto­matische Umstellung, zum Beispiel beim Anste­cken der Tastatur am Surface Pro 3 gut. Der Nutzer kann zudem wählen, ob die Umstellung auto­matisch passiert, oder ob er jedes Mal gefragt werden möchte. Mit Continuum wird es künftig auch keinen sicht­baren Unterschied zwischen klassischen Programm­fens­tern und Apps mehr geben. Beide können im Desktop-Modus sowohl im Voll­bild-Modus als auch in einer Fens­ter­ansicht geöffnet werden.

Mehr zum Thema

  • Laptops, Convertibles, Tablets mit Tastatur 121 Computer im Test

    - Notebook, Ultra­book, Convertible, Tablet mit Tastatur, Gaming-Laptop: Unser Laptop-Test verrät, welche Computer ausdauernde Akkus und schnelle Prozessoren bieten.

  • Microsoft Surface Pro X (SQ 2, 256 GB, 16 GB) im Test Immer noch einge­schränkt

    - Das Surface Pro X hat einen besonderen Prozessor – genützt hat ihm der im Test 2019 nichts. Ob die zweite Generation des Microsoft-Rechners glänzt, zeigt der Schnell­test.

  • Laptop, Notebook, Ultra­book 10 Tipps, wie Sie Ausstattungs­probleme einfach lösen

    - Keine Lan-Buchse, zu wenig USB-Anschlüsse, schlechte Webcam: In unseren Notebook-Tests stoßen wir oft auf solche Schwächen. Diese 10 simplen Tricks helfen.

32 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

TestWisser am 22.12.2019 um 20:04 Uhr
Kostenloses Upgrade funktioniert noch, aber...

Danke Warentester!!! Im aktuellen Heft hatte ich den Hinweis gelesen, dass das Upgrade von Win 7 auf Win 10 immer noch kostenlos funktionieren kann. Obwohl es laut MS nur bis Juli 2016 gültig war (steht aktuell auch so auf der MS-Website), funktionierte es unverändert und fast tadellos auch am 21.12.2019. Meine Hardware: i5-4670, 8 GB RAM, 1 TB HD. Die 64 Bit Version konnte ich von Win 7 Pro auf Win 10 Pro upgraden, obwohl ich alle Drängelversuche von MS in 2016 abgelehnt hatte. Jetzt das "aber..": Wenn der Upgrade-Prozess gestartet wird, weist zwar MS nach Check der Hardware-Kompatibilität darauf hin, man können zunächst die Dateien downloaden und dann selbst entscheiden, wann das eigentliche Upgrade durchgeführt wird. Das stimmt allerdings nicht! Wer den Download startet, startet auch den Upgrade-Vorgang; die Frage kommt nicht. Der Gesamtprozess dauerte bei mir gut zwei Stunden. Gegen Ende wartet das neue Win 10 auf Anmeldung des Admins, um finalisieren zu können.

mikesch_x am 20.11.2019 um 12:47 Uhr
Umstieg nicht so einfach!

Nach mehreren zeitintensiven Versuchen konnte ich jetzt endlich mittels Windows-"Media Creation Tool" Win 10 installieren.
Das Problem war eine Fehlermeldung, dass die Brenner-Software Nero und das Virenschutz-Programm Avast erst deinstalliert werden müssen. Das habe ich dann auch getan, obwohl mir die Entfernung eines Virenschutzprogramms schon erst einmal Bauchschmerzen bereitet hat. Die Fehlermeldung kam wieder, also auch noch die Registry bereinigt. Hat aber nichts gebracht: wieder Fehlermeldung beim Ausführen des "Umstiegs-Tools". Erst nachdem ich je ein Spezialprogramme zur "vollständigen Entfernung" von Nero bzw. Avast angewandt hatte, hat es dann endlich funktioniert. Sogar die vorher installierten Programme funktionieren nach dem Upgrade bis auf wenige Ausnahmen (wird dann von Win 10 gemeldet).
Bei den Einstellungen in Win 10 muss man dann noch den Datenklau von Microsoft so weit es geht eindämmen.

Yogabaer am 06.11.2019 um 15:21 Uhr
Kostenloses Upgrade von Win7...

funktionierte bei mir am 03-11-2019. Dauerte auf einem 7 Jahre alten Notebook (aufgerüstet mit SSD-Platte) rund 2 Stunden. Läuft flüssig und stabil.

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.10.2019 um 09:54 Uhr
Das Ende ist nahe

@petrasauter: Das Gratis-Upgrade auf Windows 10 kann noch funktionieren.
Wie wir in der von Ihnen zitierten Meldung in test 11/19 schreiben, funktioniert das offiziell im Juli 2016 ausgelaufene Gratis-Update von Microsoft vielen Berichten zufolge noch immer. Die Update-Datei steht auf Microsofts Servern weiterhin zum Herunterladen bereit. Auch wir haben damit in den letzten Wochen mehrere Windows-7-Installationen erfolgreich auf Windows 10 aktualisiert. Siehe auch: www.test.de/win7-support-ende. (DB)

petrasauter am 27.10.2019 um 17:54 Uhr
"Das Ende ist nahe"

Sehr geehrte Damen und Herren,
im "test" - Heft 11/ 2109 (Seite 22, unten, rechts) geben Sie den Hinweis "auf weiter Infos und Anleitungen zum Umstieg …" von Windows 7 auf Windows 10.
Dieses Angebot ist seit Juli 2016 ausgelaufen.
Bitte aktualisieren Sie das in Heft 11 / 2019 gemachte Angebot.
MfG W. Sauter