Lohnt der Umstieg von Wind­ows 7?

„Never change a running system“, lautet eine Weisheit unter Computernutzern. Will heißen: Ein funk­tionierendes System sollte man tunlichst nicht umstellen. Trotzdem kann der Umstieg für Wind­ows-7-Nutzer interes­sant sein.

Wind­ows 7 noch bis 2020 unterstützt

Für die meisten Nutzer von Wind­ows 7 gibt es derzeit keinen Grund zur Eile. Wenn das System gut funk­tioniert, lohnt es sich, noch ein wenig mit dem Umstieg zu warten. Zwar läuft Wind­ows 10 auch zum Start schon recht stabil, aber so etabliert wie Wind­ows 7 ist es noch nicht. Es bleibt zum Beispiel abzu­warten, wie gut ältere Software von dem neuen System unterstützt wird. Außerdem läuft der Support für Wind­ows 7 erst 2020 aus. Wer sich die Gratis­version von Wind­ows 10 sichern will, hat noch bis Juli 2016 Zeit. Und wer Sorge hat, ob sein älteres Gerät auch mit Wind­ows 10 noch läuft, kann vor der Installation einen Kompatibilitätscheck machen.

Keine Probleme beim Umstieg

Dieser Bild­schirm erwartet Nutzer, wenn sie das Upgrade starten.

Bei ihren Unter­suchungen haben die Prüfer der Stiftung Warentest unter anderem ein drei Jahre altes Notebook von Wind­ows 7 auf Wind­ows 10 umge­stellt. Nach der Reser­vierung lädt das alte Wind­ows die neue Version im Hintergrund herunter, ohne dass der Nutzer davon besonders viel merkt. Wenn die Installations­datei voll­ständig auf dem Rechner geladen ist, kann es losgehen. Der Installations­assistent führt den Nutzer durch die einzelnen Schritte des Upgrades. Bei unseren Testgeräten dauerte die Installation je nach Gerät zwischen 21 und 74 Minuten. Der Upgrade-Prozess verlief dabei meist problemfrei. Trotzdem empfiehlt es sich, vor der Umstellung Daten und Programme zu sichern. Denn wenn beim Umstieg doch etwas schief geht, sind die Daten im schlimmsten Fall weg.

Wind­ows 10 bootet schneller und kopiert lang­samer

Die Prüfer wollten zudem wissen, ob Wind­ows 10 leistungs­stärker ist als Wind­ows 7. Hier zeigt sich ein geteiltes Bild. Zwar bootet der gleiche Rechner mit Wind­ows 10 deutlich schneller als mit Wind­ows 7, beim Kopieren von Datei­ordnern ist Wind­ows 10 hingegen auf dem Testgerät lang­samer. Bei einem 100-Megabyte großen Ordner, der mit vielen kleinen Dateien in Unter­ordnern befüllt war, brauchte der Wind­ows-10-Rechner doppelt so lange. Offensicht­lich hat Wind­ows 10 noch Probleme, das Datei­system genauso effektiv zu nutzen wie Wind­ows 7. Bei normaler Benut­zung ist dieser Unterschied aber eher weniger spür­bar. Insgesamt arbeiteten alle Test-Computer mit Wind­ows 10 stabil und schnell. Bei der Akku­lauf­zeit zeigt Wind­ows 10 hingegen bessere Werte. So hielt das neue System beim Video­gucken fast 40 Minuten länger durch.

Fazit: Der Funk­tions­umfang ist entscheidend

Letzt­lich wird für Wind­ows-7-Nutzer entscheidend sein, ob die neuen Funk­tionen und die neue Optik so reizvoll sind, dass sie in nächster Zeit umsteigen wollen. Diese Entscheidung können Wind­ows-7-Nutzer aber auch noch in knapp einem Jahr fällen und bis dahin beob­achten, wie sich Wind­ows 10 weiter­entwickelt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 365 Nutzer finden das hilfreich.