Wild­unfall mit Dienst­wagen Beamter muss Schaden selber bezahlen

17.01.2017

Nutzt ein Beamter seinen Dienst­wagen unerlaubt privat und verursacht einen Wild­unfall, muss er für die Schäden aufkommen, so das Verwaltungs­gericht Koblenz. Durch die unerlaubte Privatnut­zung verletzte er vorsätzlich Dienst­pflichten und könne sich bei der Schaden­regulierung nicht auf die Fürsorgepflicht des Dienst­herrn berufen (Az. 5 K 684/16.KO).

17.01.2017
  • Mehr zum Thema

    Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....

    Wild­unfall Kein Geld ohne Beweis

    - Ein Auto­fahrer, der behauptet, durch einen Wild­unfall seien Beschädigungen am Fahr­zeug entstanden, muss dafür Beweise erbringen. Nur dann kann er von seiner...

    Auto­unfall clever regulieren Mit Voll­kasko bei Teilschuld viel Geld sparen

    - Viele Voll­kasko­versicherte verschenken beim Regulieren eines Unfalls bares Geld. Liegt eine Mitschuld vor, holen sie mit dem Quoten­vorrecht leicht über tausend Euro...