Wild­unfall Zwei Tage später melden reicht

0
Wild­unfall - Zwei Tage später melden reicht
© Thinkstock

Versicherte müssen einen Wild­schaden unver­züglich ihrem Teilkasko­versicherer mitteilen. Eine Meldung, die zwei Tage nach dem Schadens­ereignis erfolgt, kann aber noch als „unver­züglich“ gelten (Amts­gericht Kaisers­lautern, Az. 4 C 575/13). Ein Bekannter fuhr mit dem BMW der Versicherten über einen Wild­schweinkadaver. Dabei wurde das Auto beschädigt. Die Versicherte gab an, dass sie den Schaden am nächsten Morgen gemeldet hatte. Laut Versicherer vergingen zwei Tage. Das Gericht entschied: Selbst bei zwei Tagen sei dies kein schuldhaftes Zögern der Versicherten.

0

Mehr zum Thema

  • Wildtierschäden Wann die Versicherung bezahlt

    - Wenn Marder oder Reh Schäden anrichten, helfen Versicherungen nur selten. Die Experten der Stiftung Warentest sagen, wann sich ein Blick in den Vertrag dennoch lohnt.

  • Rück­stufungs­rechner Auto­versicherung Wann Sie den Schaden besser selbst zahlen

    - Manchmal lohnt es sich nach einem Unfall den Schaden selbst zu zahlen und so den Schadenfrei­heits­rabatt in der Auto­versicherung zu erhalten.

  • Kfz-Versicherungs­vergleich Tarife für Sie – günstig und leistungs­stark

    - Voll­kasko, Teilkasko, Kfz-Haft­pflicht: Der Kfz-Versicherungs­vergleich der Stiftung Warentest zeigt die güns­tigsten Angebote. Tarife vergleichen, wechseln, Geld sparen!

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.