Wild­unfall Kein Geld ohne Beweis

Ein Auto­fahrer, der behauptet, durch einen Wild­unfall seien Beschädigungen am Fahr­zeug entstanden, muss dafür Beweise erbringen. Nur dann kann er von seiner Teilkasko­versicherung die Regulierung des Schadens verlangen. Geklagt hatte eine Frau, deren Freund mit ihrem Pkw angeblich in einen Wild­unfall verwickelt gewesen war. Er hatte behauptet, dass er einem großen Wildtier ausgewichen sei, um eine Kollision zu vermeiden. Dadurch sei das Auto gegen eine Leitplanke geprallt. Der dabei entstandene Schaden betrug 7 000 Euro. Der Versicherer lehnte die Regulierung ab und das Gericht gab ihm recht. Die Beschädigung durch das Ausweichmanöver könne zwar grund­sätzlich Gegen­stand des Teilkasko­vertrages sein. Den Nach­weis, dass es über­haupt statt­gefunden hat, habe die Klägerin aber nicht geliefert (Az. 6 O 97/16).

Mehr zum Thema

  • Auto­versicherungen im Vergleich Wechseln und sparen

    - Ob E-Auto oder Verbrenner – bei der Wahl der Auto­versicherung lassen sich viele Hundert Euro sparen, wie der Auto­versicherungs-Vergleich der Stiftung Warentest zeigt....

  • Auto­versicherung Welche Deckungs­erweiterungen vernünftig sind

    - In der Kfz-Haft­pflicht­versicherung und vor allem in der Kasko­versicherung gibt es viele Deckungs­erweiterungen. Bevor Sie unter­schreiben, sollten Sie aber Nicht alle...

  • Rück­stufungs­rechner Auto­versicherung Wann Sie den Schaden besser selbst zahlen

    - Wer seit Jahren unfall­frei fährt, zahlt weniger für die Auto­versicherung. Manchmal lohnt es sich nach einem Unfall den Schaden selbst zu zahlen und so den...