Wild­schweine im Garten Meldung

Kein Zaun und Wild­schweine vor der Terrasse: In Berlin durften Mieter ihre Miete mindern.

Müssen Vermieter ihre Mieter vor Wild­schweinen in der Wohn­anlage schützen? Das Land­gericht Berlin sagt ja. Eine Miet­minderung ist aber nur in bestimmten Fällen möglich. test.de informiert.

Wildtiere in der Stadt

Immer wieder begegnen Groß­stadt­bewohner Wildtieren. In Berlin verklagten Erdgeschoss­mieter ihren Vermieter jüngst, weil Wild­schweine wieder­holt bis an ihre Wohnung heran­gekommen waren. Eine Nach­barin war bei den Müll­tonnen sogar von einer Bache angegriffen worden. Die Mieter verlangten vom Vermieter einen Zaun zum Schutz. Bis der Vermieter den Zaun errichte, hätten sie außerdem das Recht, die Miete zu mindern, so die Mieter.

Vermieter zum Schutz verpflichtet

Das Land­gericht Berlin gab den Mietern recht und verurteilte den Vermieter zu geeigneten Schutz­maßnahmen (Az. 67 S 65/14). Ob der Vermieter einen Zaun baue oder andere geeignete Schutz­maßnahmen ergreife, sei allerdings seine Sache. Zur Miet­minderung sagt das Gericht: Bis die Baumaß­nahmen fertig seien, dürften die Mieter die Miete um 10 Prozent kürzen, ab Oktober sogar um 20 Prozent, da in den kälteren Monaten Wild­schweine eher in Wohn­gebiete zögen. Die zu erwartenden Kosten für die Schutz­maßnahmen seien dem Vermieter zuzu­muten, so das Gericht. Das Interesse der Mieter an ihrer körperlichen Unver­sehrt­heit über­wiege.

Wohnung in Wald­nähe

Der Vermieter hatte sich im Prozess damit verteidigt, dass Mieter mit einer Wohnung in Wald­nähe auto­matisch mit Wild­schweinen zu rechnen hätten. Dem wider­spricht das Land­gericht jedoch: Mieter in Wald­nähe müssen ohne konkrete Anhalts­punkte nicht damit rechnen, dass Wild­schweine sogar in die Wohn­anlage laufen. Wie ein Sach­verständiger im Prozess bestätigte, habe sich das Wild­schwein­problem erst nach dem Einzug verschlimmert.

Keine Minderung bei Hinweis

Hätte der Vermieter auf das Wild­schweinrisiko hingewiesen, als der Mieter den Miet­vertrag unter­schrieb, wäre keine Mietkür­zung möglich gewesen. Einen solchen Hinweis hatte es in diesem Fall aber nicht gegeben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.