Pilze und Gift

Wildpilze sammeln und zubereiten Special

Nicht alle Giftpilze sind so gut erkenn­bar wie der Fliegenpilz.

Ein Kribbeln im Bauch muss keine Vergiftung sein. Viele Speisepilze liegen schwer im Magen. Das gilt vor allem für rohe und kurz gegarte Pilze. Aber: Pilz­vergiftungen können tödlich sein. Besser ein falscher Alarm als ein zu später Notruf. Beachten Sie folgende Regeln:

Vorsicht, giftig!

  • Risiko vermeiden. Essen Sie nur Pilze, die Sie kennen. Allein mit Hilfe von Büchern lassen sich Pilze nicht sicher bestimmen.
  • Pilze aufbewahren. Auch wenn Sie die Pilze für essbar halten, sollten Sie zur Sicherheit einen frischen Pilz und ein paar Putzreste aufbewahren. Im Notfall können Ärzte schnell erkennen, um welches Pilzgift es geht.
  • Arzt kontaktieren. Bei dringendem Verdacht auf eine Pilz­vergiftung kontaktieren Sie direkt einen Arzt oder gehen in die Notaufnahme eines Kranken­hauses. Sie können sich auch an den Gift-Notruf wenden; er wird sie an die Notfallambulanz verweisen, falls Ihre geschilderten Symptome auf eine Pilz­vergiftung hinweisen. Da es im Falle einer vermuteten Vergiftung mit selbst­gesammelten Pilzen meist nötig ist, diese genau zu bestimmen, vermitteln Gift-Informations­zentralen zum Teil auch den Kontakt zu Pilzsach­verständigen.
  • Sofort handeln. Warten Sie nicht auf heftige Symptome. Bei einer möglicher­weise lebens­gefähr­lichen Pilz­vergiftung treten erste Beschwerden wie Erbrechen, Magenkrämpfe und Übel­keit frühestens sechs bis acht Stunden nach der Mahl­zeit auf.
  • Wasser trinken. Trinken Sie viel Wasser, Tee oder Saft – aber keine Milch. Milch kann die Aufnahme von Giften beschleunigen. Wasser hilft dem Körper dagegen, das Gift zu verdünnen und auszuscheiden. Doktern Sie nicht mit Haus­mitteln wie Salz­wasser oder Kohle­tabletten herum. Das kann sogar gefähr­lich werden.
  • Erbrochenes aufbewahren. Auch wenn es unappetitlich klingt: Eventuell Erbrochenes kann im Zweifels­fall Leben retten. Es hilft den Ärzten, das Pilzgift zu bestimmen und die Vergiftung wirk­sam zu bekämpfen.
  • Ruhe bewahren. Panik macht eine Vergiftung oft noch schlimmer. Bewahren Sie Ruhe, aber handeln Sie schnell.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7185 Nutzer finden das hilfreich.