Wildpilze sammeln und zubereiten

Pilze zubereiten

Die meisten Pilze sind schwer bekömm­lich. Deshalb am besten erhitzen. Pilze sind ihr eigenes Gewürz. Salz und Pfeffer reichen meist, um das Aroma zu unter­streichen.

Inhalt

Braten macht sie aromatisch

  • Gründlich waschen. Bürsten Sie Wildpilze vorsichtig aber gründlich unter fließendem Wasser ab. So entfernen Sie Schmutz. Lassen Sie die Pilze nicht im Wasser liegen, sonst saugen sie sich voll und verlieren an Aroma. Nach dem Waschen unbe­dingt trocken tupfen.
  • Trocken abbürsten. Bürsten Sie edle Pilzsorten nur trocken ab. So bleibt das Aroma voll erhalten. Zum Abbürsten eignet sich ein weicher Pinsel oder eine Pilzbürste.
  • Zucht­pilze abreiben. Zucht­pilze brauchen Sie nur mit einem feuchten Tuch abzu­reiben.
  • Lamellen und Röhrenschicht prüfen. Wurden selbst­gepflückte Röhr­linge oder Steinpilze zu lange gelagert, verfärbt sich die Röhrenschicht von hell nach grünbraun, warnt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Bei Pfifferlingen sind orange bis rotbraun verfärbte Hutränder das erste Warnzeichen. Je länger die Lager­zeit, umso weniger fest ist das Pilz­fleisch, das sich dann teils auch verfärbt. Hinzu kommen bleibende Druck­stellen und Wäss­rigkeit. Sind die Pilze feucht und schmierig, ist der Verderb schon in vollem Gange.
  • Besonders aromatisch. Braten macht Pilze besonders aromatisch. Die Pilze schme­cken am besten, wenn sie leicht gebräunt sind und die Pilz­flüssig­keit einge­kocht ist.
  • Zum Schluss würzen. Würzen Sie Pilzge­richte erst zum Schluss. Vorheriges Salzen macht die Pilze zäh.
  • Wildpilze erhitzen. Auf Wald und Wiese gepflückte Pilze sollten nicht roh gegessen werden. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung kommt es dabei häufig zu Unver­träglich­keits­reaktionen.
  • Zucht­pilze auch roh. Zucht­pilze wie zum Beispiel Champignon, Kräuterseitling und Shii­take können Sie auch roh essen. Sehr gut schme­cken sie in einer Marinade aus Essig, Öl, Salz, Pfeffer, viel Knoblauch und Kräutern.
  • Aufwärmen möglich. Anders als oft zu lesen, können Sie Pilzge­richte aufwärmen. Dabei gilt es allerdings einige Punkte zu beachten: Die Reste einer Pilzmahl­zeit sollten so schnell wie möglich abge­kühlt werden, zum Beispiel in Eiswasser. Im Kühl­schrank sollten die Pilze anschließend bei maximal 4 Grad Celsius und nicht zu lang lagern. Pilze sind leicht verderb­lich: Bei der bakteriellen Zerset­zung des Pilzeiweißes können schädliche Abbau­produkte entstehen. Erhitzen Sie die Pilze auch beim Aufwärmen sorgfältig.
  • Pilze und Alkohol. Einige Pilzsorten vertragen sich nicht mit Alkohol. Das gilt vor allem für Pilze, die das Gift Coprin enthalten. Etwa der Faltentintling, der Glimmertintling, der Keulenfüßige Trichterling oder der Ochsen-Röhr­ling. In Kombination mit Alkohol führt Coprin zum so genannten „Coprinus-Syndrom“ – einer Pilz­vergiftung, die meist mit Herz­rasen, Übel­keit, Schweiß­ausbrüchen und Hautrötungen einhergeht. Das Gift verbleibt teils mehrere Tage im Körper. Es ist deshalb ratsam, nicht nur während der Mahl­zeit, sondern auch bis zu drei Tage danach auf das Gläschen Bier, Wein oder Schnaps zu verzichten. Schwere Spät­folgen oder Todes­fälle durch das Coprinus-Syndrom sind bislang nicht bekannt.

Selber sammeln und natürlich genießen

Wildpilze sammeln und zubereiten - Tipps für den sicheren Genuss

Ausführ­liche Porträts aller wichtigen Früchte, Pilze und Kräuter, die man am Wegesrand findet, bietet unser Buch Essen aus der Natur. Es enthält viele Tipps zum Sammeln und Halt­barmachen, Sammel­zeitkalender und leckere Rezept­ideen. Der Ratgeber der Stiftung Warentest hat 208 Seiten und ist für 16,90 Euro im test.de-Shop erhältlich.

Mehr zum Thema

  • Ukraine-Krieg Jodtabletten kaufen ist nicht sinn­voll

    - Wegen des Ukraine-Kriegs sorgen sich viele Menschen vor radio­aktiver Strahlung und kaufen darum Jodtabletten. Das ist unnötig – und birgt zudem Gesund­heits­risiken.

  • Mobil­funk Wie riskant ist Handy­strahlung? Ein Faktencheck

    - Der 5G-Ausbau und neue Studien heizen die alte Debatte um mögliche Gesund­heits­gefahren durch Hand­ystrahlung wieder an. Was ist dran an den Bedenken? Dieser Frage ist...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Spinatknödel mit Trüffel

    - Vegetarisch, hoch­aromatisch, luxuriös – diese Knödel mit viel Spinat und Ricotta schme­cken auch an Fest­tagen. Sie gelingen viel leichter als selbst gemachte...

14 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.10.2019 um 12:45 Uhr
Wildpilze und Schwermetalle

@Berndman: Im Wesentlichen ist die Belastung einzelner Wildpilze vom Standort bzw. vom Waldboden abhängig. Aus vorsorgendem Gesundheitsschutz sollten Erwachsene nicht mehr als 200 bis 250 Gramm Wildpilze pro Woche essen.(cr)

LUCKyFinger am 22.10.2019 um 11:37 Uhr
Praktische Hinweise. Danke!

Bisher war ich beim Sammeln der Pilze immer etwas unvorsichtig. Ich wusste gar nicht, dass man die essbaren Pilze soleicht mit den giftigen Pilzen verwechseln kann. So ein Pilzführer ist echt eine praktische Sache, den sollte cih mir zulesen.

Berndman am 17.10.2019 um 11:19 Uhr
Pilze und Quecksilber

Das wuste ich noch gar nicht, das Pilze Quecksilber aufnehmen können. Ein guter Hinweis, denn ich bin ein echter Pilzfan und esse sehr viele in der Woche. Gibt es auch Pilzarten, die unbedenklich verzehrt werden können?

Joyce496 am 01.10.2018 um 03:01 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Spam

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.09.2014 um 12:41 Uhr
Naturschutz

@trueffelkobi: Neben dem Trüffel dürfen außerdem Kaiserling, auch Kaiserpilz genannt, sowie Saftlinge nicht gesammelt werden. (BP)