Wiener Würst­chen im Test

So haben wir getestet

Wiener Würst­chen im Test Alle Testergebnisse für Wiener Würst­chen 10/2019

Inhalt

Im Test: 21 Wiener Würst­chen, davon 7 Bio- und 7 Geflügelwürst­chen. Einge­kauft haben wir im April und Mai 2019. Die Preise ermittelten wir durch Befragen der Anbieter im August 2019.

Sensorisches Urteil: 35 %

Die Würst­chen wurden am Mindest­halt­barkeits­datum (MHD) oder maximal zwei Tage zuvor verkostet – kalt und erwärmt nach Zubereitung in heißem Wasser. Fünf geschulte Prüfer untersuchten in Anlehnung an Methode L 00.90–11/1–2 der Amtlichen Samm­lung von Unter­suchungs­verfahren (ASU) nach Paragraf 64 Lebens­mittel- und Futtermittel­gesetz­buch (LFGB) Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz/Textur/Mund­gefühl. Jede Prüf­person verkostete anonymisierte Proben unter gleichen Bedingungen. Auffällige oder fehler­hafte Produkte wurden mehr­fach verkostet. Aus den Einzel­ergeb­nissen wurde ein Konsens erarbeitet. Fest­gestellte Fehler bestimmten die Note.

Chemische Qualität: 20 %

Wir berechneten Para­meter für die Menge an Muskel­fleischeiweiß, den Bindegewebs­anteil im Fleisch sowie das Verhältnis von Wasser und Fett zu Fleisch­eiweiß. Alle Produkte wurden demselben Bewertungs­maßstab unterworfen, also sowohl Geflügel­fleisch- als auch klassische Wiener. Es wurde auch kein Unterschied gemacht zwischen Produkten in Spitzenqualität und „einfacher“ Qualität. Alle Produkte erfüllten die Anforderungen an Produkte in gehobener Qualität und waren von den Ergeb­nissen vergleich­bar.

Folgende Para­meter haben wir dafür bestimmt:

  • Gesamt­fett gemäß Methode L 08.00–6: 2014 der AS(Durch­führung nach ASU L 06.00–6)
  • Rohprotein gemäß Methode L 08.00–7: 2018 der ASU (Durch­führung nach ASU L 06.00–7)
  • Nicht­protein-Stick­stoff in Anlehnung an Methode L 07.00–41: 2006 der ASU
  • Trockenmasse/Wasser­gehalt gemäß Methode L 08.00–7: 2018 der ASU (Durch­führung nach ASU L 06.00–7)
  • Hydroxy­prolin gemäß Methode L 08.00–8: 2017 der ASU (Durch­führung nach ASU L 06.00–8)

Berechnet wurden Fleisch­eiweiß, Bindegewebseiweiß, Bindegewebseiweiß­freies Fleisch­eiweiß (BEFFE), Wasser-Fleisch­eiweiß-Quotient und Fett-Fleisch­eiweiß-Quotient.

Kritische Stoffe: 10 %

Wir prüften mittels LC-LC-GC-MS/MS auf Poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) sowie in Anlehnung an DIN EN 16995: 2017 auf Mineral­ölkohlen­wasser­stoffe (Mosh und Moah). Moah fanden wir nicht.

Mikrobiologische Qualität: 5 %

Wir prüften bei Proben­eingang eine Packung und am MHD oder maximal zwei Tage davor drei Packungen auf die Gesamt­keimzahl sowie auf ­Verderbnis- und krankmachende Keime.

Folgende Methoden haben wir einge­setzt:

  • Aerobe mesophile Koloniezahl (Gesamt­koloniezahl): Gemäß Methode L 08.00–38: 1992 der ASU (Durch­führung nach ASU L 06.00–19)
  • Enterobakterien: Gemäß Methode L 08.00–29: 1987 der ASU (Durch­führung nach ASU L 06.00–24)
  • Escherichia coli: Gemäß Methode ASU L 00.00–132/1: 2010 der ASU
  • Milchsäurebakterien: Gemäß Methode ASU L 08.00–41: 1992 der ASU (Durch­führung nach ASU L 06.00–35)
  • Koagulase-positive Staphylokokken: Gemäß Methode ASU L 00.00–55: 2004 der ASU
  • Mesophile sulfitreduzierende Clostridien: Gemäß Methode ASU L 08.00–43: 1994 (Durch­führung nach ASU L 06.00–39)
  • Pseudomonaden: Gemäß Methode ASU L 08.00–46: 2011 (Durch­führung nach ASU L 06.00–43)
  • Salmonellen: Gemäß Methode ASU L 08.00–13: 1990 (Durch­führung nach ASU L 00.00–20)
  • Listeria mono­cytogenes: Gemäß Methode ASU L 00.00–22: 2018
  • Hefen und Schimmelpilze: Gemäß ISO 21527–1: 2008.

E.coli, Stphylokokken, Salmonellen und Listerien fanden wir nicht, Hefen, Schimmelpilze und Clostridien nur in sehr geringen, unauffäl­ligen Mengen.

Ernährungs­physiologische Qualität: 10 %

Wir begut­achteten pro Produkt eine 50-Gramm-Portion als Zwischen- und Haupt­mahl­zeit für 4– bis 7-jährige Kinder. Außerdem begut­achteten wir eine 100-Gramm-Portion als Teil einer Haupt­mahl­zeit für 10– bis 13-Jährige und für Erwachsene verschiedener Alters­gruppen. Bewertungs­grund­lage waren die Empfehlungen D-A-CH in der jeweiligen Alters­gruppe. Wir setzten eine durch­schnitt­liche Energiezufuhr und eine geringe körperliche Aktivität voraus. Wir bewerteten den im Labor ermittelten Energie-, Kochsalz- und Fett und Protein­gehalt.

Wiener Würst­chen im Test Alle Testergebnisse für Wiener Würst­chen 10/2019

Verpackung: 5 %

Drei Experten beur­teilten, wie sich die Packungen öffnen, wieder­verschließen und die Würst­chen entnehmen ließen. Zudem bewerteten wir Materialkenn­zeichnung, Entsorgungs- und Recycling­hinweise

Deklaration: 15 %

Wir prüften, ob die Verpackungs­angaben lebens­mittel­recht­lich voll­ständig und korrekt sind. Zudem beur­teilten wir Nähr­wert-, Portions- und Stück­zahlangaben. Drei Experten bewerteten Lesbarkeit und Über­sicht­lich­keit.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Mängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem *) gekenn­zeichnet. Lautete das sensorische Urteil mangelhaft, konnte das Qualitäts­urteil nicht besser sein. War die mikrobiologische Qualität ausreichend oder schlechter, konnte das Qualitäts­urteil maximal eine halbe Note besser sein. Dasselbe gilt bei ausreichender Schad­stoff-Note.

Weitere Unter­suchungen

Bei den Produkten mit Schutz­gas­atmosphäre wurde elektrome­trisch untersucht, ob die Atmosphäre intakt war und wie die Gaszusammenset­zung war. Waren im Zutaten­verzeichnis keine kondensierten Phosphate aufgeführt, prüften wir auf deren Anwesenheit (Bestimmung s.u.). Bei farblich auffälligen Produkten untersuchten wir auf synthetische Farb­stoffe (Methode s.u.).

Folgende Para­meter haben wir ebenfalls geprüft:

  • pH-Wert: Gemäß ASU L 08.00–2: 1980 (Durch­führung nach ASU L 06.00–2)
  • Asche: Gemäß ASU L 08.00–4: 2017 (Durch­führung nach ASU L 06.00–4)
  • Natrium: Nach Aufschluss mittels DIN EN 13805: 2014 Messung gemäß ASU L 00.00–144: 2013
  • Chlorid: Gemäß ASU L 08.00–5/2: 2010 (Durch­führung nach ASU L 07.00–5/2)
  • Glutamat: Gemäß ASU L 08.00–19: 2017 (Durch­führung nach ASU L 07.00–17)
  • Gesamt­phosphat: Nach Aufschluss mittels DIN EN 13805: 2014 Messung gemäß ASU L 00.00–144: 2013
  • kondensierte Phosphate: ASU L 08.00–22: 1982 (Durch­führung nach ASU L 06.00–15)
  • Citrat: enzymatisch in Anlehnung an ASU L 07.00–13: 2017
  • Farb­stoffe: Mittels HPLC.
  • Histologische Unter­suchung: Gemäß ASU L 08.00–20: 1989 (Durch­führung nach ASU L 06.00–13)
  • Gewebe des ZNS: ASU L 08.00–54: 2004 (Durch­führung nach ASU L 06.00–53)

Berechnet wurden der Gehalt an Kochsalz (aus Natrium und Chlorid), Kohlenhydrate, Brenn­wert, P-Zahl und Fleisch­anteil gemäß der Rechnungen der Arbeits­gruppe Fleisch­waren der Gesell­schaft Deutscher Chemiker (GDCh).

Wir prüften mittels LCD-Microarray auf 24 Tier­arten (Rind/Bison, Schaf, Pferd/Esel, Ziege, Kamel, Wasser­büffel, Schwein, Känguru, Hase, Kanin­chen, Rentier, Reh, Rotwild, Damwild, Springbock, Hund, Katze, Huhn, Pute, Gans, Strauß, Stock­ente, Moschus­ente und Fasan). Die angegebenen Tier­arten waren immer korrekt.

Mehr zum Thema

  • Verpackungs­ärger Wiener Würst­chen von Hareico

    - „Ich fühlte mich irgendwie betrogen, da die Größe der Dose mehr Inhalt suggerierte“, ärgert sich test-Leserin Jutta Haara aus Hamburg.

  • Tier­wohl-Label Was hinter Siegeln für Tier­wohl steht

    - Es gibt Label von Handel, Fleisch­wirt­schaft und Branchen­initiativen. Wir sagen, wofür sie stehen. Die neue Regierung plant eine verbindliche Tierhaltungs­kenn­zeichnung.

  • Phosphate in Lebens­mitteln Zu viel ist schlecht für die Nieren

    - Kinder und Jugend­liche nehmen über die Nahrung teils zu viele Phosphate auf, was den Nieren schaden kann. Die Europäische Behörde für Lebens­mittel­sicherheit hat unter...

11 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.10.2019 um 13:55 Uhr
nicht alles bio oder was?

@AnnaMariaBarbara0: Da für jeden Test nur eine begrenzte Anzahl an Testplätzen zur Verfügung steht, können wir leider nicht jeden Anbieter berücksichtigen. Damit ist keine Wertung verbunden. (AC)

AnnaMariaBarbara0 am 11.10.2019 um 11:01 Uhr
nicht alles bio oder was?

Vermisse bei diesem Test Produkte der Altdorfer Biofleisch, Tochterunternehmen der Kottmayr Fleich- und Wurstwaren, Altdorf, Bayern.
Bestimmt kein kleiner Betrieb. Globus-Märkte vertreiben exklusiv diese Bioprodukte, auch Alnatura als Eigenmarke. Habe das auch schon unter Rewe-Aufmachung gesehen.
Bin immer skeptisch wenn große Betriebe, quasi zusätzlich Biowaren vertreiben. Das Beispiel Wilke spricht in diesem Zusammenhang für sich. Habe mit Alnatura auch schon schlechte Erfahrungen gemacht. Haben Produkte von Firmen als Eigenmarke im Vertrieb, welche gleichzeitig konventionell für Aldi produzieren und dort bereits in der Vergangenheit Salami rückrufen mussten.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.10.2019 um 12:51 Uhr
Tierwohl

@detlefd: Die Stiftung Warentest führt regelmäßig Corporate Social Responsibility (CSR) Untersuchungen durch, in denen bei tierischen Produkten unter anderem das Tierwohl und die Tierhaltebedingungen eine Rolle spielen. Was CSR-Untersuchungen genau umfassen, finden Sie auf unserer Themenseite unter: www.test.de/thema/unternehmensverantwortung/
Die letzte CSR-Untersuchung bei tierischen Produkten fand im Oktober 2017 zum Thema Milch statt. Leider sind diese Untersuchungen sehr aufwändig und teuer, sodass wir sie nicht bei jedem Test durchführen können. Bedauerlicherweise gibt es kaum analytische Möglichkeiten, um Tierhaltebedingungen zu überprüfen. Wir sind uns der unbefriedigenden Situation bewusst, haben derzeit aber leider keine Möglichkeit, mehr zu tun. (cg/cr)

detlefd am 04.10.2019 um 14:30 Uhr
Tierwohl unberücksichtigt

Dass die STIFTUNG WARENTEST weiterhin Wurstprodukte testet ohne die Haltung der Tiere / das Tierwohl bei der Bewertung angemessen zu berücksichtigen, macht mich schon sprachlos. Immerhin ist die "Verpackungsdiskussion" bei der Stiftung angekommen und da werden ja auch durchaus nachvollziehbare Bewertungen / Aussagen dazu vorgenommen. Darf ich denn darauf hoffen, dass das Tierwohl zumindest zukünftig bei allen Tests aus den Bereichen Fleisch / Wurst etc. eine angemessene Rolle spielen werden und wenn NEIN, warum nicht?

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.09.2019 um 09:56 Uhr
Stichprobenauswahl

@rosy-int2: Beim Einkauf achten wir darauf, dass alle Packungen eines Produkts dasselbe Mindesthaltbarkeitsdatum tragen. Es kommt durchaus vor, dass die Einkäufer mehrere Filialen eines Anbieters aufsuchen müssen, um genügend Packungen zu bekommen. Von über 30 gekauften Packungen wurden 4 für die mikrobiologische Untersuchung verwendet (eine am Probeneingangstag und 3 am Mindesthaltbarkeitsdatum). Ob diese vier Packungen an einem Tag und in einem Geschäft gekauft wurden, lässt sich leider nicht mehr sagen.
Aber: Unsere Einkäufer messen während des Einkaufs die Temperatur am Kühlregal - sie war für alle Packungen von Alnatura in Ordnung. (cg/bp)