Wieder Rückruf für Notebook-Akkus Meldung

Wieder muss Technik-Gigant Sony rund 100 000 Notebook-Akkus zurückrufen. In mindestens 40 Fällen überhitzten bestimmte Akku-Typen. Vier Notebook-Benutzer verletzten sich leicht. Betroffen sind Notebooks von Dell, Hewlett-Packard und Toshiba. test.de liefert einen Überblick.

Gefahr durch Kurzschluss

Moderne Lithium-Ionen-Akkus sind leicht und leistungsfähig. Fast alle hochwertigen Mobilgeräte setzen auf die Technologie. Einziger Nachteil: Unter bestimmten Umständen sind innerhalb der Zellen interne Kurzschlüsse möglich. Eine der Ursachen: Verunreinigte Elektrolyte. Wegen des hohen Energiegehalts der Zellen entsteht bei einem solchen Kurzschluss sehr viel Hitze. Zahllose Rückrufaktionen gehen inzwischen auf das Konto fehlerhafter Lithium-Ionen-Akkus. Sony war bereits mehrfach betroffen.

Mangel an Information

Zur aktuellen Rückrufaktion informieren Hewlett-Packard, Toshiba und Dell auf speziellen Webseiten. Sie ermöglichen es Besitzern von Notebooks der Firmen herauszufinden, ob ihr Akku ausgetauscht werden sollte oder nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 554 Nutzer finden das hilfreich.