Widerrufsrecht Meldung

Wenn Sie am Telefon überraschend hören: "Glückwunsch, Sie haben eine Reise gewonnen", heißt es, auf der Hut zu sein ­ sonst wirds eine teure Reise. Denn der Anrufer will Ihre freudige Stimmung ausnutzen: "Sie können die Traumreise umgehend antreten", verspricht er, "wenn Sie einen Abovertrag für eine Zeitschrift abschließen." Wer nun glaubt, das sei eine Kleinigkeit im Vergleich zum Wert der Reise, wird über den Tisch gezogen. Anreise und Verpflegung muss er selbst zahlen, ebenso Einzelzimmerzuschlag, wenn er nicht eine zweite Person als Mitreisenden wirbt, die voll zahlt. Am Ende wird das Ganze teurer als ein in der Qualität gleichwertiges, preisgünstiges Angebot aus dem Reisebüro.

Viele "Gewinner", die ernüchtert von der Reise heimkehren, wollen aus dem Abo wieder heraus. "Das ist möglich, denn Aboverträge können nur schriftlich abgeschlossen werden", erklärt Jurist Egbert Groote vom Verbraucherschutzverein (VSV). Und da reicht eine schriftliche Bestätigung für ein telefonisch abgeschlossenes Abo nicht.

Selbst wenn der Vertrag korrekt ist, hat der Kunde ein Widerrufsrecht von zwei Wochen. Häufig erhält er aber keine oder nur eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung, und dann verlängert sich diese Frist in der Regel auf ein Jahr ­ auch wenn bereits Hefte geliefert wurden. Der VSV, Lützowstraße 33­36, 10785 Berlin, geht gegen unlautere Methoden vor.

Folgende Firmen haben strafbewehrte Unterlassungserklärungen wegen einzelner Verstöße abgegeben:

- Direct Multi Media Marketing
- Eule Hannelore c/o Tele Media
- Eule Hans-Ulrich c/o Dom Marketing
- Euro-Tel-Marketing Volker Schäfer
- Holiday + Medienservice Joachim Busch
- Keskin Dery V.I.P. Marketing
- Marketing Team 2000 Anneliese Eul & Carl Glaßner
- Multi Concept Renate Friede
- Schneider Carola-Marketing Service
- TMS Tele-Media-Service Andreas Keller

Dieser Artikel ist hilfreich. 55 Nutzer finden das hilfreich.