Geschäfte wie etwa Autokäufe, die mit einem Kredit verbunden sind, können nach dem Verbraucherkreditgesetz in Wochenfrist widerrufen werden. Problematisch wird es aber immer, wenn der Verkäufer behauptet, der Widerruf sei gar nicht bei ihm angekommen. Denn eigentlich muss der Käufer den Zugang des Schreibens beweisen.

In solchen Fällen stärkt ein Urteil des Oberlandesgerichts Dresden (Az. 8 U 2081/99) jetzt die Käuferrechte. Der Widerruf darf danach trotz Fristablauf wiederholt werden, wenn bewiesen wird, dass der erste Widerruf zumindest pünklich abgeschickt wurde.

Im Fall, den das Gericht zu entscheiden hatte, war ein Autokauf per Fax pünktlich widerrufen worden, was der Verkäufer bestritt. Da der Käufer ein Fax-Sendeprotokoll vorweisen konnte und auch unverzüglich einen weiteren Widerruf losgeschickt hatte, wurde der Kauf rückgängig gemacht.

TiPP: Verschicken Sie einen Widerruf per Einschreiben. Sollten Sie faxen, holen sie einen Zeugen dazu und bewahren Sie das Sendeprotokoll auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 528 Nutzer finden das hilfreich.