Mehr als 70 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten würden lieber höhere Kassenbeiträge in Kauf nehmen als auf Gesundheitsleistungen zu verzichten. Selbstbeteiligungen oder ein „Eintrittsgeld“ beim Arzt lehnen dagegen die ­meisten ab. Das geht aus einer bundesweiten repräsentativen Umfrage des ­Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WidO) hervor.

Hier die Ergebnisse im Einzelnen. Die Prozentangaben drücken den Grad der Zustimmung zur entsprechenden Aussage aus:

  • In den nächsten fünf Jahren werden die Kassenbeiträge weiter steigen:
    91,2 Prozent
  • Bin eher bereit, höhere Beiträge zu zahlen, als auf Leistungen zu verzichten:
    70,7 Prozent
  • Würde eher auf Leistungen verzichten, als höhere Beiträge zu zahlen:
    19,4 Prozent
  • Die Selbstbeteiligung bei Arzneimitteln und Krankenhausaufenthalten sollte erhöht werden:
    7,8 Prozent
  • Für jeden Arztbesuch sollten Patienten einen festen Mindestbetrag selbst zahlen:
    10 Prozent
  • Die gesetzlichen Kassen sollten Zusatzversicherungen anbieten:
    68,7 Prozent
  • Die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung sollte auch für Beamte und Selbstständige gelten:
    72,4 Prozent

Quelle: Wissenschaftliches Institut der AOK, Juni 2002

Dieser Artikel ist hilfreich. 468 Nutzer finden das hilfreich.