So haben wir getestet

Im Test: 8 exemplarisch ausgewählte Wetter-Apps für Smartphones, verfügbar für die Betriebs­systeme iOS und Android. Geprüft wurde die Grund­version mit iPhone 5 (iOS 6). Alle Ergeb­nisse wurden in stan­dardisierten Erhebungs­bögen dokumentiert.
Erhebungs­zeitraum: Januar bis März 2013. Anbieterbefragung im April 2013.

Wetter­vorhersage

Die Vorher­sagen für den aktuellen Tag und vier Folg­etage wurden für neun Städte über zwei Monate täglich zu einem fest­gelegten Zeit­punkt erfasst. Alle Orte lagen inner­halb benach­barter Zeitzonen, sie reichten von London über Amsterdam, Inns­bruck und Tunis bis nach Johannes­burg. Das jeweilige Referenzwetter für den aktuellen Tag waren die Wetter­beob­achtungen von Wetter­stationen. Erfasst wurden die Vorher­sagen für die Tages­höchst- und Tages­nied­rigtemperatur und ob für diesen Tag Nieder­schlag prognostiziert wurde. Sowohl für die aktuelle Vorher­sage als auch für die Prognose für die Folg­etage wurden die Abweichungen von den Referenz­werten berechnet und bewertet.

Hand­habung

Zwei Experten prüften die Installation, die Akti­vierung, die Über­sicht­lich­keit, Werbeein­blendungen und die Informationen zur Nutzung der App sowie zum Anbieter. Beim Funk­tions­umfang wurde beispiels­weise geprüft, ob die App über ein Nieder­schlags­radar verfügt und ob zusätzliche Angebote in Text­form vorhanden sind.

Daten­schutz

Ziel war es heraus­zufinden, ob, in welchem Umfang und an welche Server­adressen die geprüften Apps Daten über die Nutzer und das Benut­zungs­verhalten (wie Bedienen der App, Stand­ort) oder über das Smartphone (wie beispiels­weise eine eindeutige Gerätekennung) senden. Die Anbindung der Smartphones in das Internet erfolgte mit Stan­dard­einstel­lungen über einen als WLan-Zugangs­punkt einge­richteten Rechner. Damit konnte der Daten­verkehr protokolliert und analysiert werden. Falls erforderlich wurden SSL-Verbindungen dafür entschlüsselt. Wurde eine eindeutige Gerätekennung identifiziert, stuften wir die App als kritisch ein. Fanden wir im protokollierten Daten­strom nur Daten, die die App zur Funk­tion braucht, so wurde sie als unkritisch einge­stuft. Wenn das Benut­zungs­verhalten ohne Gerätekennung über­mittelt wurde, stuften wir dies ebenfalls als unkritisch ein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 190 Nutzer finden das hilfreich.