Wert­verlust von Autos Euro statt Prozente

0
Wert­verlust von Autos - Euro statt Prozente

Schon die Auswahl des Fahr­zeug­modells beim Auto­kauf entscheidet darüber, wie hoch der Wert­verlust sein wird. Die ersten Jahre gehen ins Geld: Neu­wagen verlieren rasant an Wert. Allerdings nicht jedes Modell im gleichen Tempo.

Differenz zwischen Neupreis und Rest­wert entscheidend

Das Institut Bähr & Fess Fore­casts ermittelt regel­mäßig, wie hoch der Wert­verlust beziehungs­weise der Rest­wert eines Modells nach vier Jahren sein wird – in Prozent und in Euro. Käufer sollten sich dabei weniger an den Prozent­werten orientieren – entscheidend ist am Ende der Preis­verfall in Euro.

Beispiel: Der VW Polo schneidet in der Auswertung von Bähr & Fess auf den ersten Blick deutlich besser ab als der Renault Clio. Der Polo verliert in den ersten vier Jahren nur 44 Prozent, der Clio dagegen 53 Prozent. Allerdings: Der Polo kostet neu 12 275 Euro und damit etwa 2 300 Euro mehr als der Clio. Der Wieder­verkaufs­wert nach vier Jahren beträgt beim Polo 6 874 Euro, beim Clio 4 695 Euro, was in etwa der Neupreisdifferenz entspricht. Fazit: Prozentual steht der Polo deutlich besser da. Tatsäch­lich aber liegt der Wert­verlust der beiden Modelle nach vier Jahren gerade einmal 100 Euro auseinander.

Viele Faktoren entscheiden über Verkaufs­preis

Ob sich die Rest­wert­prognose beim Verkauf des Autos erfüllt, hängt von weiteren Faktoren ab. Teure Extras und Tuningmaß­nahmen erhöhen den Rest­wert nicht entsprechend den entstandenen Kosten. Auch ein schlecht reparierter Unfall­schaden, nach­lässiger Pflege­zustand oder lückenhafte Service­nach­weise verringern die Chancen, das Auto zum geschätzten Preis verkaufen zu können. Vom höheren Wert­verlust ist auch betroffen, wer das neue Auto schon nach kürzerer Zeit wieder verkaufen will oder muss. Der Rest­wert eines Autos sinkt zudem, wenn der Typ vor dem Verkauf durch ein Nach­folgemodell ersetzt wurde.

Tipps

  • Wert­verlust vermeiden. Den Wert­verlust der ersten Jahre vermeidet, wer gezielt nach nach jungen Gebrauchten sucht. Die allerdings sind im Segment der Klein- und Kompakt­wagen eher Mangelware. Größer ist die Auswahl an jungen Gebrauchten bei Mittel­klassewagen. Sie werden meist im Alter von vier Jahren, nach Ablauf der Leasing­verträge, zum Verkauf angeboten.
  • Analyse Auto­versicherung. Wenn Sie Ihren Traumwagen gefunden haben, ermittelt die Stiftung Warentest für Sie und Ihr Fahr­zeug güns­tige Auto­versicherungen: Kfz-Versicherungsvergleich.
0

Mehr zum Thema

  • Kind im Auto Reicht eine Sitz­erhöhung?

    - Sitz­erhöhungen ohne Rückenlehne sind erlaubt, bieten aber wenig Sicherheit. Im Crashtest knallte der Dummy-Kopf gegen die Tür. Die Stiftung Warentest rät: Spendieren Sie...

  • Notbrems­systeme im Test 19 von 48 Autos erkennen die Gefahr gut

    - Was leisten Notbrems­assistenten? Der ADAC hat seine Auto­tests des Jahres 2019 im Hinblick auf diese auto­matischen Systeme ausgewertet. Wenn der Fahrer zu spät reagiert...

  • Neuer Bußgeldkatalog So viel kosten Verkehrs­verstöße jetzt

    - Vergehen im Straßenverkehr werden seit Kurzem strenger ­geahndet. Besonders Rasen und Falsch­parken ist nun teuer. Die StVO-Novelle war zuvor lange umkämpft worden.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.