Wertpapierleihe bei ETF Alle Erträge sollen an Anleger fließen

0

Die Europäische Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA (European Securities and Market Authority) verlangt, dass börsengehandelte Indexfonds ETF (Exchange Traded Funds) künftig die Erträge aus Wertpapierleihgeschäften vollständig dem Fonds gutschreiben sollen. Bisher behält die Fondsgesellschaft einen Teil der Leiherträge selbst.

Mit der Neuregelung sollen Interessenkonflikte vermieden werden. Für Anbieter ist es bisher wegen der zusätzlichen Erträge attraktiv, möglichst viele Wertpapiere zu verleihen – während der Anleger das Risiko trägt, dass der Entleiher die Papiere nicht mehr zurückgeben kann.

Erst kürzlich hatte die Fondsgesellschaft Blackrock angekündigt, aus ihren iShares-Fonds weniger Wertpapiere zu verleihen. Bisher durften die Fonds das gesamte Portfolio verleihen. Nun soll die Grenze bei 50 Prozent je Fonds liegen.

0

Mehr zum Thema

  • Sicherheit von ETF Sind diese Indexfonds wirk­lich ohne Risiko?

    - ETF sind eine Erfolgs­geschichte. Doch es gibt auch Kritik an den börsen­gehandelten Indexfonds. Sie könnten Crashs verstärken, heißt es etwa. Was ist wahr und was nur...

  • Anlage­skandale Wenn der Insolvenz­verwalter Geld zurück­fordert

    - Nach der Pleite einer Anlagefirma verlangen Insolvenz­verwalter oft die Ausschüttungen zurück, die Anleger erhalten haben. Das dürfen sie nur in bestimmten Fällen.

  • Wert­papier­handel Wenn die Order flachfällt

    - Wenn Börsen­betreiber den Handel zeit­weise aussetzen, gibt es meist triftige Gründe – wie nach den Anschlägen am 11. September 2001. Die damalige einwöchige Zwangs­pause...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.