Wert­papierdepot Neue Klausel – Sparkasse macht Kunden Druck

13
Wert­papierdepot - Neue Klausel – Sparkasse macht Kunden Druck
Wert­papierdepots in der Sparkassen-Filiale sind oft nicht die güns­tigsten. © imago / Rust

Kunden, die sich nicht auf eine neue Klausel einlassen wollen, kündigt die Sparkasse Coburg-Lichtenfels das Depot. Mit der Klausel möchten viele Sparkassen ihre bisherige Praxis legalisieren, Provisions­zahlungen von Wert­papier-Emittenten selbst einzubehalten, statt sie an die Anleger weiterzugeben. test.de sagt, wie Anleger jetzt vorgehen sollten.

Kunde verweigert Zustimmung

Die Sparkasse Coburg-Lichtenfels kündigt einem Kunden das Wert­papierdepot, weil er die Zustimmung zu einer neuen Klausel in den „Bedingungen für Wert­papier­geschäfte“ verweigert hat. Mit der Klausel wollen sich viele Sparkassen Vertriebs­vergütungen – je nach Investment in Höhe von 0,1 bis 5,75 Prozent – von den Heraus­gebern der Papiere sichern. Entworfen hat den Vertrags­zusatz der Deutsche Sparkassen- und Giro­verband und ihn allen Mitglieds­instituten zur Verfügung gestellt. Jede Sparkasse entscheidet selbst, ob sie die neue Klausel anwenden will.

Tipp: Sind Sie auch von einer Kündigung betroffen, wechseln Sie zu einer anderen Bank. Das Über­tragen der Wert­papiere kostet nichts. Ein güns­tiges Filialdepot bietet etwa die Post­bank. Kostenlos ist es bei einigen Online­banken. Mehr zum Thema lesen Sie im Test Depot: Viel sparen mit dem besten Wertpapierdepot.

Provisionen sollten eigentlich dem Kunden zustehen

Bisher hatte die Sparkasse das Geld der Kunden ohne entsprechende Klausel einge­sackt. Für den Anleger spricht die Regelung im Bürgerlichen Gesetz­buch (BGB, Paragrafen 667, 675). Danach müssen Banken alles, was sie für das Ausführen des Auftrags erhalten und aus der Geschäfts­besorgung erlangen, heraus­geben. Die Sparkassen hingegen sagen, sie brauchten die Provisions­einnahmen, um ihre Beratungs­kosten zu decken.

Gute Chancen auf Schaden­ersatz

Der Heraus­gabe­anspruch ist strittig. Sollte der Bundes­gerichts­hof irgend­wann entscheiden, dass die Provisionen dem Kunden zustehen, dieser aber zuvor bereits verzichtet hat, geht er leer aus. Wie wahr­scheinlich dieses Urteil ist, können wir nicht sagen. Bereits jetzt haben Kunden gute Chancen auf Schaden­ersatz, wenn die Bank bei der Anla­geberatung verschwiegen hat, dass sie Provisionen vom Fondsanbieter erhält. Das nützt dem Anleger aber nur etwas, wenn er mit dem Fonds Verluste erlitten hat.

Klausel bis 1. April ablehnen

Wollen Kunden den möglichen Anspruch auf Provisionen behalten, sollten sie die Klausel schriftlich ablehnen, spätestens bis zum 1. April 2015. Vermutlich wird die Sparkasse das Depot dann kündigen.

13

Mehr zum Thema

  • Sicherheit von ETF Sind diese Indexfonds wirk­lich ohne Risiko?

    - ETF sind eine Erfolgs­geschichte. Doch es gibt auch Kritik an den börsen­gehandelten Indexfonds. Sie könnten Crashs verstärken, heißt es etwa. Was ist wahr und was nur...

  • Renditen und Kosten von Fonds und ETF Fonds­performance korrekt berechnen

    - Wie gut war mein Fonds? Anleger kommen oft auf andere Renditen als wir im Fonds­test. Auch hinsicht­lich der Kosten­informationen der Banken herrscht oft Ratlosig­keit.

  • Finanzen.net Zero, Just­trade, Scalable Capital, Trade Republic Neobroker im Vergleich

    - Mit Neobrokern kostenlos Aktien und ETF handeln – wie gut klappt das? Finanzen.net Zero, Just­trade, Scalable Capital und Trade Republic im Vergleich.

13 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 16.03.2015 um 11:31 Uhr
Ist die Welt nicht schön einfach?

Gell.

anon am 13.03.2015 um 19:39 Uhr
@Havda

Wenn die Depotverbindung einwandfrei geführt wurde, keine anderen Gründe vorliegen, und dann trotzdem gekündigt wird, liegt die Beweislast bei der Bank. Sie muss dann durch Nennung anderer Gründe beweisen, dass der Widerspruch gegen die rechtswidrigen Klauseln nicht der Anlass war. Kein Gericht dieser Welt, das noch etwas auf Moral und Sitte hält, wird der Bank dann irgendwelche faulen Ausreden glauben. Und nein, Kunden dürfen sich genausowenig rechtsmissbräuchlich verhalten. Zwar werden Sie als Kunde schwerlich eine rechtsmissbräuchliche Kündigung hinbekommen, da für die Bank eine solche Kündigung Tagesgeschäft ist, aber wenn Sie aus Wut gegenüber der Depotkündigung einen ganzen Tag lang immer wieder Geld am Automaten abheben und an der Kasse sofort wieder einzahlen, dann wäre das genauso rechtsmissbräuchlich.

Gelöschter Nutzer am 13.03.2015 um 18:57 Uhr
@anon

Also ich bin mir sehr sicher, das die Bank die "Erkennbarkeit" sehr genau zu verhindern weiß. Ggf. erfolgt einige Monate später die Kündigung, der Nachweis des direkten Zusammenhangs mit den AGB-Änderungen obliegt dem Kunden. Eine Bank kann jederzeit ordentlich kündigen. Genau das kann jeder Kunde auch. Keine Bank dürfte einen Kunden behalten, der sich gegen die neune AGB wehrt, von wenigen"wohlhabenden" Ausnahmen mal abgesehen.

anon am 13.03.2015 um 13:48 Uhr
@s-kip

1. Die Klauseln sind rechtswidrig. Das ergibt sich zweifelsfrei aus den genannten Paragraphen und ist juristisch unstrittig. Strittig ist es höchstens in dem Sinne, dass die Banken das Gegenteil behaupten. Aber das kann ja jeder. Und die Banken tun nicht aus sachlicher Motivation, sondern weil sie von dieser rechtswidrigen Praxis extrem profitieren. test schreibt "strittig", weil es keine Verbraucherschutzorganisation ist, sondern eine zwischen Wirtschaft und Verbraucherschutz vermittelnde Organisation: Nur 1/3 der maßgeblichen Stimmen im Kuratorium werden durch die Verbraucherzentralen gestellt, die gleiche Anzahl durch die Wirtschaftslobby.
2. Es geht hier nicht um den Rechtsanspruch auf ein Depot, sondern die rechtsmissbräuchliche Nutzung der Kündigungsmöglichkeit. Ob die Bank einen Grund angibt oder nicht spielt dabei keine Rolle. Es genügt, dass es eine Schikane erkennbar als Reaktion darauf ist, dass der Kunde sich lediglich gegen das rechtswidrige Gebaren gewehrt hat.

s-kip am 13.03.2015 um 12:57 Uhr
@anon

1. Sie gehen davon aus, die neuen Klauseln seien rechtswidrig. Wie kommen Sie dazu? Selbst test schreibt: "Der Heraus­gabe­anspruch ist strittig."
2. Mir ist nicht bekannt, dass in Deutschland einen Rechtsanspruch auf ein Depot gibt. Die Bank wird kündigen, ohne einen Grund anzugeben.
Davon geht ja selbst test aus und empfiehlt den Wechsel zu einer Bank ohne dieses Klauseln, falls es diese denn tatsächlich noch lange geben sollte.