Wert­papierdepot Kenn­nummer fehlt – kein Depot für Griechen

Wert­papierdepot - Kenn­nummer fehlt – kein Depot für Griechen
Christos Velianis, 46-jähriger Filialleiter aus Düssel­dorf, kann bei der Onvista Bank kein Depot eröffnen, weil er grie­chischer Staats­bürger ist. © Markus Feger

Neue Bank­vorschriften machen Anlegern ohne deutschen Pass zu schaffen. Mitunter scheitert bereits die Depot­eröff­nung, wie der Fall eines in Deutsch­land lebenden Griechen zeigt, der vergeblich versuchte, bei Onvista ein Depot zu eröffnen. test.de schildert den Fall und erklärt die Hintergründe.

Kein Konto für Griechen

Christos Velianis wollte ein Depot bei der Onvista Bank eröffnen, die in unserem Vergleich Depotkosten sehr gut abge­schnitten hat. Doch das scheiterte bereits am Onlineformular, in dem es heißt: „Die Onvista Bank hat sich aus geschäfts­politischen Gründen dazu entschieden, nur noch Konten und Depots für Personen zu eröffnen, deren Staats­angehörig­keit im Auswahl­feld aufgeführt ist.“ Griechen­land gehört nicht dazu. Christos Velianis ist grie­chischer Staats­bürger, lebt aber von Geburt an in Deutsch­land.

Hintergrund

Seit Beginn des Jahres 2018 müssen, so will es das Gesetz, Bank­kunden gegen­über nationalen Aufsichts­behörden identifizier­bar sein, um Finanz­geschäfte auszuführen. Für Anleger ohne deutsche Staats­bürgerschaft ist eine nationale Kenn­nummer notwendig. Sie ist von Land zu Land unterschiedlich, da sich die EU-Staaten nicht einigen konnten. Für in Deutsch­land lebende Bank­kunden mit ausländischen Wurzeln – etwa in Italien, Spanien oder Griechen­land – kann es zeit­aufwendig sein, die Nummer zu bekommen. Die Onvista Bank hatte Zweifel, dass solche Neukunden die bürokratischen Hürden recht­zeitig vor dem Jahres­wechsel meistern würden und nahm sie im Gegen­satz zu anderen Banken gar nicht mehr an.

Konsequenzen

Auch bei anderen Banken können Depot­inhaber Probleme bekommen. Solange ihrem Institut die Kenn­nummer nicht bekannt ist, dürfen sie seit Januar 2018 keine Wert­papiere mehr handeln und können nicht einmal Aktien oder Options­scheine, die im Depot liegen, verkaufen. Diese Komplikationen wollte die Onvista Bank vermeiden. Sie plant, nach einer Über­gangs­phase wieder alle ausländischen Kunden anzu­nehmen.

Mehr zum Thema

  • Wert­papierdepots im Vergleich Einfach wechseln, viele Hundert Euro sparen

    - Mit einem preis­werten Wert­papierdepot können Sie oft ein paar Hundert Euro pro Jahr sparen. Stiftung Warentest hat Depots von 35 Banken und Sparkassen untersucht.

  • Aktienfonds Europa Britische Aktien im Depot – was nun?

    - Ob in der EU oder außer­halb – auf dem europäischen Aktienmarkt haben die Briten großes Gewicht, auch in den Fonds. Die Finanz­experten der Stiftung Warentest haben die...

  • Onvista Bank Sparpläne bald nicht mehr kostenlos

    - Die Onvista Bank ist in unserem Vergleich von Depotkosten mit ihrem „Fest­preis-Depot“ der güns­tigste Anbieter. ETF-Sparpläne werden bisher sogar generell ohne...