Wert­papierdepot Kauf­platt­form Moneymeets ist freigiebig

15
Wert­papierdepot - Kauf­platt­form Moneymeets ist freigiebig

Über das Internetportal Moneymeets können Anleger bei ver­schieden­en Fonds­banken Depots eröffnen. Unter bestimmten Bedingungen hat das hand­feste finanzielle Vorteile, wie der Schnell­test zeigt.

Mehr als ein soziales Netz­werk

Das Internetportal Moneymeets bezeichnet sich als soziales Netz­werk für Finanz­themen. Anlegern bietet es jedoch noch mehr. Diese können über die Platt­form bei neun Fonds­banken Wert­papierdepots eröffnen, um Investmentfonds oder börsen­gehandelte Wert­papiere zu kaufen. Ab einem Depotvolumen von 10 000 Euro über­nimmt Moneymeets grund­sätzlich die Depot­gebühren. Bei Comdirect, Consors­bank und DAB Bank ist das Depot auch für kleinere Summen kostenlos. Anleger erhalten für gemanagte Fonds in ihren Depots jähr­lich mindestens 25 Prozent der Provisionen, die Fondsanbieter an die Platt­form zahlen. Wer sein Depot als sogenannter „Leader“ veröffent­licht, erhält 33 Prozent. Wenn andere Mitglieder das Depot verfolgen, steigt die Erstattung auf bis zu 66 Prozent.

Tipp: Welche konkreten Fonds für Sie besonders geeignet sein könnten, lesen Sie im Produktfinder Fonds. Er enthält Finanztest-Bewertungen von über 3 600 Investmentfonds.

Fast alle attraktiven Investmentfonds im Angebot

Die Anmeldung bei Moneymeets ist kostenlos. Über das Portal können Anleger fast alle attraktiven Investmentfonds ohne Ausgabe­aufschlag erwerben. Die teil­weise Rück­erstattung von Provisionen bietet einen zusätzlichen Anreiz.

Das Fazit: Eine attraktive Alternative

Moneymeets ist eine attraktive Alternative zu Fonds­vermitt­lern im Internet. Aktiven Anlegern bietet die Platt­form Spar­potenzial und vielfältige Informations­möglich­keiten. Einziger Wermuts­tropfen: Das Portal ist nur Anlegern zugäng­lich, die ihre Finanz­geschäfte ausschließ­lich übers Internet abwi­ckeln.

Hinweis: Moneymeets ist ein soziales Netz­werk. Mitglieder können dort ihre Depots, Konten und Versicherungen einbinden. Dafür erhält Moneymeets nach eigenen Angaben Daten von Mitgliedern, Banken und Versicherungs­gesell­schaften. Daten­schutz­recht­liche Aspekte in diesem Zusammen­hang hat test.de nicht über­prüft und sich auf eine Betrachtung der Kauf­konditionen beschränkt.

Mehr zum ThemaETF-Sparplan: Aus monatlichen Raten ein kleines Vermögen machen

15

Mehr zum Thema

  • Finanzen.net Zero, Just­trade, Scalable Capital, Trade Republic Neobroker im Vergleich

    - Mit Neobrokern kostenlos Aktien und ETF handeln – wie gut klappt das? Finanzen.net Zero, Just­trade, Scalable Capital und Trade Republic im Vergleich.

  • Wert­papierdepot von Scalable Güns­tiges Abomodell für Vieltrader

    - Der digitale Vermögens­verwalter Scalable betätigt sich seit kurzem auch als Onlinebroker. Bei seinem Abomodell für knapp 36 Euro pro Jahr können Anleger ohne weitere...

  • Giro­konto, Tages­geld und Fonds­depot So richten Sie Ihre Geld­anlage klimafreundlich aus

    - Wer mag, kann sein Giro­konto, sein Tages­geld und sein Fonds­depot klimafreundlich ausrichten. Die Experten von Finanztest haben passende Angebote gefunden. Wer sein...

15 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

physiker am 17.08.2018 um 21:38 Uhr
Sicherheit von moneymeets

Zwei Bemerkungen zu dieser Information von FT über moneymeets:
Möglichkeiten zur Zusammenfühung von Depots und Konten verschiedener Banken unter e i n e r Oberfläche bieten inzwischen auch Banken an, z.B. Postbank, comdirect, ...
Der kundige Thebaner weiß: Je größer die Menge zusammengeführter Daten unter einer Zugriffsoberfläche oder in einer Datenbank, desto größer der Anreiz für Häcker, tätig zu werden, und desto größer das Schadenpotential.
Deshalb: "Ich bin doch nicht blöd", mache von keinem dieser Angebote Gebrauch und wundere mich über die naiv-positive Darstellung von FT über moneymeets.

TestiTester am 30.06.2017 um 18:07 Uhr
Keine Provisionsrückgabe für Versicherungen

moneymeets streicht Provisionsrückgabe für Versicherungen
moneymeets-Newsletter vom 30.06.2017
Zitat: "...Neuerungen betreffen ausschließlich die Geschäftsbeziehung zwischen uns und den Kunden, die uns ein Maklermandat für die Betreuung ihrer Versicherungen übertragen haben. Diesen Kunden dürfen wir mit Inkrafttreten der neuen gesetzlichen Regelung keine Rückerstattungen von Versicherungsprovisionen mehr auszahlen. "
Die "Regelungen" gab es aber vorher auch schon (lt. wiki seit 1923) und nannte sich Provisionsabgabeverbot - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Provisionsabgabeverbot
Viel Marketing um "Nichts" - und die Lehre aus der Geschicht' - "Vertraue moneymeets nicht!"...

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.01.2017 um 12:02 Uhr
Rückerstattung von Versicherungs-Provision

@eurocarlos: Wir haben die Makler-Angebote, die mit einer Rückerstattung von Versicherungs-Provision werben, noch nicht untersucht. Ich gebe Ihre Frage gern als Anregung im Hause weiter. (maa)

eurocarlos am 25.01.2017 um 15:26 Uhr
Rückerstattung von Versicherungs-Provision ist neu

Guten Tag,
wer aufmerksam Finanztest liest (so wie ich) kennt schon lange andere Anbieter, die beim Thema Geldanlage in Fonds noch viel mehr zurück erstatten als moneymeets. Ich habe das vorhin mal verglichen: "mein" Anbieter zahlt bei den vier Fonds, in denen ich investiert bin und für die es diese Rückerstattung gibt, mindestens das doppelte.
Neu für mich ist die Rückzahlung der Bestandspflegeprovision für (Sach-)Versicherungsverträge. Da behauptet Moneymeets, kein anderer Versicherungsmakler würde 50 Prozent davon rückerstatten. Wissen Sie, ob das stimmt?
Grüße an den Berliner Lützowplatz

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.06.2015 um 14:37 Uhr
Alternative Finanz Apps aufzeigen

@t.hammer: Vielen Dank für Ihren Hinweis, den wir zur weiteren Verwendung an unsere Fachabteilung im Hause übermittelt haben. (dda)