Akkus sicher lagern und laden

Sicheres Duo. Verwenden Sie nur das Ladegerät, das für den Akku vorgesehen ist.

Lithium-Ionen-Akkus wie die im Test sind Sensibelchen. Behandelt man sie pfleglich, können sie lange ihre Kraft behalten. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel.

Arbeiten. Akkus mögen keine Extrem­temperatur. Optimal zum Arbeiten mit Garten- und Heim­werk­ergeräten sind Temperaturen um 20 Grad Celsius. Frost sowie Hitze über 40 Grad können Akkus schädigen.

Lagern. Bewahren Sie Akkus an einem trockenen, frost­freien Ort auf – am besten außer­halb der Wohnung, etwa im Keller. Niemals in der prallen Sonne oder in der Nähe brenn­barer Gegen­stände lagern. Auch Orte mit starken Vibrationen, wie die Werk­bank, sind unge­eignet.

Aufladen. Nehmen Sie volle Akkus aus dem Ladegerät. Verzichten Sie, wenn möglich, auf eine Schnell­ladefunk­tion. Beides schont den Akku.

Nach­laden. Selten genutzte Akkus zweimal im Jahr nach­laden. Das verhindert schädigende Tief­entladung.

Entsorgen. Beschädigte Akkus niemals weiterverwenden. Sie können in Brand geraten. Kleben Sie die Pole ab und bringen Sie die Akkus zurück zum Fachhändler oder zum Wert­stoff­hof.

Dieser Artikel ist hilfreich. 39 Nutzer finden das hilfreich.