So haben wir getestet

Im Test: Acht System­akkus der 18 Volt-Klasse für Werk­zeuge mit einer Kapazität von 2 bis 2,5 Ampere­stunden. Wir kauf­ten die Produkte im Oktober 2019 ein. Die Preise teilten uns die Anbieter im September 2020 mit.

EU-Förderung

Für dieses Projekt wurden Fördermittel aus dem Programm der Europäischen Union für Forschung und Inno­vation Horizont 2020 im Rahmen der Finanz­hilfe­ver­einbarung Nr. 820331 bereit­gestellt.

Halt­barkeit: 50 %

Auf dem Prüf­stand. Mithilfe von Bohr­schraubern wurde jeder Akku 200 Mal entladen.

Die Alterung durch Nutzung der Akkus ermittelten wir jeweils mithilfe von zwei Werk­zeugen, einem Akku-Laubbläser und einem Akku-Bohr­schrauber. Der Laubbläser belastet den Akku kontinuierlich hoch. Das Bohren und Schrauben mit dem Bohr­schrauber stellt dagegen eine hohe periodi­sche Belastung dar. Die Akkus wurden abwechselnd in beiden Werk­zeugen entladen und im zugehörigen Ladegerät geladen. Wir bewerteten, ob die Akkus insgesamt 400 Lade-Entlade-Zyklen über­standen, und den Kapazitäts­verlust nach 400 Zyklen. Um die Alterung durch Lagerung zu prüfen, bewahrten wir je einen voll­geladenen Akku solo sowie einen voll­geladenen Akku, der in einem nicht ans Stromnetz ange­schlossenen Ladegerät steckt, in einem 40 Grad warmen Schrank 120 Tage auf. Anschließend bewerteten wir den Kapazitäts­verlust der Akkus.

Hand­habung: 40 %

Ein Experte prüfte in Anlehnung an das Produktsicher­heits­gesetz und Din EN 62079, ob die Gebrauchs­anleitungen der Akkus und Ladegeräte über­sicht­lich, lesbar, verständlich und voll­ständig sind. Wir bewerteten die Ladedauer im Verhältnis zur gemessenen Akku­kapazität. Die Benutzerfreundlich­keit bewerteten fünf Personen mit Heim­werk­ererfahrungen. Sie legten vor allem Wert auf eine Lade­zustands­anzeige, die Ergonomie des Akkus sowie das Einsetzen in Ladegerät und Werk­zeug und das Entnehmen.

Strom­verbrauch des Ladegeräts: 5 %

Wir ermittelten die mitt­lere Leistungs­aufnahme während des Ladens, im Standby mit voll­geladenem Akku sowie im Standby ohne Akku und bestimmten den Jahres­verbrauch anhand eines Nutzungs­szenarios. Dabei legten wir für ein Jahr 50 Lade­vorgänge á 12 Stunden (Laden und anschließendes Verbleiben des voll­geladenen Akkus im Ladegerät) zugrunde, zuzüglich einer mitt­leren Standby-Phase von einem halben Jahr. Die Standby-Phase ergibt sich aus der Mittelung von zwei Szenarien: Beim ersten Szenario haben Nutzer das Ladegerät dauer­haft am Netz, beim zweiten trennen Nutzer das Ladegerät nach jedem Lade­vorgang vom Netz.

Sicherheit: 5 %

Im freien Fall. Jeder Akku musste sechs Stürze aus 1,5 Meter Höhe über­stehen.

Wir prüften die elektrische Sicherheit des Akkus in Anlehnung an Din EN 62841 sowie die mecha­nische Sicherheit, etwa den Aufbau des Akkus, das Verhalten bei Kurz­schluss und bei ungleich­mäßig geladenen Akku­zellen. Wir ermittelten, ob der Akku die herstel­lerspezi­fischen Betriebs­parameter einhält. Zusätzlich führten wir eine Fall­prüfung durch: zwölf Stürze aus 1,5 Meter Höhe auf Beton, sechs mit und sechs ohne Bohr­schrauber. Bei der Sicherheit des Ladegeräts prüften wir in Anlehnung an Din EN 60335–2–29:2015–08 unter anderem den Brand­schutz und das Kurz­schluss­verhalten.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen haben wir einge­setzt: Bewerteten wir die Halt­barkeit mit Mangelhaft, konnte das Qualitäts­urteil nicht besser sein. Lautete die Note für die Hand­habung ausreichend, konnte das Qualitäts­urteil höchs­tens eine halbe Note besser sein. War die Sicherheit des Akkus ausreichend, konnte das Gruppen­urteil Sicherheit nicht besser sein. Bei ausreichender Sicherheit konnte das Qualitäts­urteil höchs­tens eine Note besser sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 39 Nutzer finden das hilfreich.